Je suis Charlie

Je suis Charlie

Montag, 25. November 2013

Heiß - Gerd Schilddorfer

Ein Buch eines meiner Lieblingsautoren, dessen Bücher ich unwarscheinlich gerne lese und den ich auch menschlich sehr schätzen gelernt habe:




Heiß von Gerd Schilddorfer 
Verlag : Hoffmann und Campe 
ISBN: 9783455404265 

Der Klappentext:

Eine mörderische Jagd nach dem größten Geheimnis der Antike. Ein alter, weiser Künstler im Hindukusch, grausam ermordet. Eine schöne Archäologin, niedergestochen in Alexandria. Ein Berliner Nachtwächter mit durchgeschnittener Kehle. Die Spuren führen zu einem sagenumwobenen Grab in der Sahara, seit Jahrhunderten bewacht von Skorpionen, dessen Geheimnis so kostbar ist, dass Menschenleben wenig zählen ... John Finch, der nicht mehr ganz junge, dafür umso tollkühnere Pilot, erhält einen fast unmöglichen Auftrag: Er soll den Polizeichef einer pakistanischen Kleinstadt ausfliegen, der hinter dem Mord an dem alten Mann westliche Geheimdienste vermutet und so plötzlich zum Gejagten wird. Für Finch ist kein Auftrag zu gefährlich - doch in Europa angekommen, beginnt für Finch und seine Verbündeten ein Wettlauf um ihr Leben. Sie haben in ein Wespennest gestochen: Ihre Gegner sind nichts weniger als dem unbekannten Grab Alexanders des Großen und einem verschwundenen Geheimdienstarchiv auf der Spur. Eine atemlose Jagd rund um den Globus und quer durch die Zeiten beginnt ...

 
 Nachdem mein Mann und ich von Gerd Schilddorfers Thriller "Falsch"  hellauf begeistert waren, warteten wir schon sehnsüchtig auf diesen zweiten Band der Reihe um den Piloten John Finch.

Kurz gesagt, wir wurden nicht enttäuscht, im Gegenteil! Auch "Heiß" ist wieder ein unwahrscheinlich spannendes Buch mit einer raffiniert aufgebauten Geschichte mit Liebe zum Detail ohne jedoch dabei langatmig oder gar langweilig zu werden.

Ein gewisses reichliches Quentchen Humor, viel Spannung, eine fesselnde, mehrsträngige Geschichte, deren Zusammenhänge sich erst nach und nach offenbaren und tolle vielschichtige Charaktere mit Ecken und Kanten und einfach viel Persönlichkeit, die dem Leser auch lange nach dem Beenden des Buches im Gedächtnis bleiben, machen dieses Buch aus.

Es ist schwierig, den Inhalt anzureissen, ohne zu viel zu verraten, darum möchte ich dafür lieber auf den Klappentext verweisen, als hier lange herumzudrucksen.

Wer das Buch liest und "Falsch" noch nicht gelesen hat, sollte allerdings gewarnt sein: Es gibt Anzeichen dafür, dass die Lektüre dieser Bücher zu einem "Schilddorfer-Virus" führt, anders kann ich mir nicht erklären, warum kurz nach dem Lesen von "Falsch" auch die Bände der "Ewig"-Trilogie von Gerd Schilddorfer und David Weiss ihren Weg in unser Bücherregal gefunden hatten.

Man kann dieses Buch auf zwei Arten lesen: Einmal liest man es als spannenden Abenteuer-Schmöker und genießt einfach nur den ausgefeilten Schreibstil und die fesselnde Handlung oder man kann sich die ganzen Elemente und Motive, die hier  verarbeitet wurden, auch näher angucken.
In dem Fall wird man mit einer Fülle interessanter Informationen belohnt, die einen auch dazu bringen, sich mit einigen im Buch erwähnten Punkten über die Lektüre des Buches hinaus näher zu befassen, da Gerd Schilddorfer hier etliche Fakten eingearbeitet hat, die es wert sind, sie noch einmal genauer zu betrachten.
Wie auch immer man das Buch liest - es ist ein Gewinn!


 ★★★★★



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen