Je suis Charlie

Je suis Charlie

Dienstag, 25. Februar 2014

Unland - Antje Wagner

Und hier ein Buch, das mir die Bewertung nicht leicht gemacht hat, weil mir das Buch sehr gefiel, aber das Ende mich doch erst einmal wirklich schockiert hat.






Unland von Antje Wagner
Verlag : bloomsbury taschenbuch 
ISBN: 9783833350528

Der Klappentext:

Die vierzehnjährige Franka muss von Berlin nach Waldburgen ziehen, in ein Elbdorf mitten in Sachsen- Anhalt. Sie ist der "Neuzugang" im Haus Eulenruh, einem Wohnprojekt für sieben Kinder und Jugendliche. Doch irgendetwas stimmt nicht in dem Ort. Wieso schweigen die Erwachsenen so beharrlich, wenn man sie auf das verlassene Dorf Unland, diese Ruinenlandschaft am Waldrand, anspricht? Als plötzlich ein Junge aus dem Haus Eulenruh verdächtigt wird, einen Diebstahl begangen zu haben, gründet Franka eine Bande. Während die "Eulen" versuchen herauszufinden, wer hinter der Verleumdung steckt, stoßen sie auf ein viel größeres und unheimlicheres Geheimnis.


"Unland" ist ein Buch, das die Leser spalten wird, genauer, das Ende wird die Leser spalten. Wie meine Tochter (13) es formulierte: " "Die Schreibweise ist großartig, die Grundidee ist einfach toll, aber das Ende...."

Mit dem Ende hat sie sehr gehadert und genauso ging es mir auch. Stilistisch und als kleinen fiesen Haken, der einen an das Buch bindet und nicht loslässt, ist das Ende sehr gelungen, weil es einen umtreibt und nicht in Ruhe lässt, aber für mich und halt auch meine Tochter, war das Ende dennoch unbefriedigend und nicht so, wie ich es eigentlich bei einem Jugendbuch der angepeilten Altersklasse erwartet hätte.

Franka, die Protagonistin, kommt neu in das "Haus Eulenruh", ein Wohnprojekt für Kinder und Jugendliche ohne Eltern oder aus schwierigen Verhältnissen. Franka selbst ist elternlos und wird seit Jahren immer weitergereicht. Auch in "Haus Eulenruh" ist sie erst einmal außen vor, weil sie nicht dem gängigen Mädchenbild entspricht. Überhaupt, diese Bilder, das, was als "normal" angesehen wird und wie mit Menschen umgegangen wird, die anders sind, ist immer wieder auch Thema in dem Buch.

Franka und die anderen Jugendlichen aus "Haus Eulenruh" werden durch einige ungewöhnliche Vorgänge aufgeschreckt, offensichtlich will jemand die Bewohner des Hauses im Ort schlecht machen. Welche Rolle spielen die merkwürdigen Ruinen am Waldrand dabei und was hat es mit den regelmäßigen Stromausfällen auf sich? Als auch noch Menschen verletzt werden und einige Freunde von Franka völlig verändert scheinen, fassen Franka und ihre verbliebenen Freunde einen folgenschweren Entschluss....

Die Personen sind gut charakterisiert, wobei ich gerade auch die kurzen Andeutungen auf das, was die Kinder von "Haus Eulenruh" erlebt haben, was dazu geführt hat, dass sie nicht mehr in ihren Familien leben, sondern im Wohnprojekt, als sehr beeindruckend empfand. Die Kinder haben furchtbare Dinge erlebt, aber es ist auf eine Weise geschildert, die viel der Fantasie überlässt und zwar alles andeutet, aber nichts so darstellt, dass es für einen jungen Leser zu viel wäre.

Uns hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn das Ende uns etwas frustriert hat!

 ★★★★




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen