Je suis Charlie

Je suis Charlie

Donnerstag, 13. März 2014

Bis wir uns wiedersehen - Dinah Jefferies

Und hier ein Buch, das mich wirklich überrascht hat, weil ich schon etwas zögerte, es zu lesen, da ich befürchtete, es könnte mir zu ....ähm...romantisch sein. Stattdessen flog ich durch das Buch und war begeistert!





Bis wir uns wiedersehen von Dinah Jefferies 
Verlag : Bastei Lübbe 
ISBN: 9783785760970
 

 Der Klappentext:

Malaysia in den 50er Jahren. Als Lydia von einem Ausflug zurückkehrt, sind ihre Töchter Emma und Fleur und ihr Ehemann ohne Nachricht verschwunden. Schließlich erfährt sie, dass ihr Mann einen Posten im Norden des Landes angenommen haben soll, und begibt sich auf eine gefährliche Reise über die von Unruhen erschütterte malaiische Halbinsel. Währenddessen versuchen Emma und Fleur, sich in ihrer neuen Heimat England einzuleben. Ihr Vater hat keine Antwort auf die Frage, ob sie ihre Mutter jemals wiedersehen …



Dieses Buch überraschte mich sehr positiv. Ich hatte einen nett zu lesenden, etwas gefühlvolleren Roman erwartet, der eine angenehme, romantisch angehauchte Unterhaltung bietet. Bekommen habe ich außerdem ein Feuerwerk an Farben und Ereignissen, die das Lesen zu einem mitreissenden Vergnügen machten.

Die Geschichte selbst ist gut und in sich schlüssig gesponnen, als Leser fiebert man mit Lydia Cartwright mit, die nach einer kurzen Reise in ein leeres Haus zurückkehrt und fieberhaft versucht, herauszufinden, was mit ihrem Mann und ihren Kindern passiert ist.

Als sie schließlich erfährt, dass diese in einen anderen Teil des Landes gehen mussten, macht sie sich auf den Weg zu ihnen. Da es in Malaysia in dieser Zeit, den 50er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, immer wieder zu Überfällen durch Rebellen kommt, ist dieses Unterfangen nicht ganz ungefährlich. In Ipoh angekommen, wird sie mit einer furchtbaren Nachricht konfrontiert....
Der Leser folgt Lydia auf ihrer Suche und verfolgt auch den Weg der beiden Mädchen, die das Land schon lange verlassen haben und von ihrem Vater, Lydias Mann, nach England gebracht wurden, um fortan dort zu leben.

Nicht nur die interessante Handlung und die gut ausgeführten Charaktere machen das Lesen zum Vergnügen, auch die farbenfrohen und authentischen Beschreibungen Malaysias und der damaligen Situtaion faszinieren den Leser und lassen ihn durch die Seiten fliegen.

Mir hat es viel Freude bereitet, diese Geschichte zu lesen und ich fand es absolut spannend, etwas über die Zeit und die damalige Situation zu erfahren, die wir uns heute ja kaum noch vorstellen können.

 ★★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen