Je suis Charlie

Je suis Charlie

Donnerstag, 24. April 2014

Der stete Lauf der Stunden - Justin Go


                                                                            



Der stete Lauf der Stunden von Justin Go
Verlag : Hoffmann und Campe 
ISBN: 9783455404333

Der Klappentext:

 Liebe ist das größte Abenteuer und das wertvollste Vermächtnis. Ein unermessliches Erbe, bald für immer verloren. Der junge Tristan Campbell muss herausfinden, wer die geheimnisvolle, schöne Imogen war. Und warum sich der vermögende Ashley in sie verliebt hat - vor fast einem Jahrhundert. Und vor allem, warum die beiden nicht zueinander finden konnten. Zwei Monate bleiben Tristan. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, bei dem der Herzschlag immer stärker wird: Von den Höhen des Himalaya über London, Paris, Berlin bis nach Schweden und Island. Überall entdeckt er Spuren einer großen Liebe.


"Der stete Lauf der Stunden" scheint ein Buch zu sein, dass die Meinungen sehr spaltet, ich kann für mich allerdings sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat.
Der Schreibstil ist eher klar, wenig verschachtelt, aber für mich gerade dadurch sehr ausdrucksstark und überzeugend.

Der eine Handlungsstrang ist die Geschichte der Liebenden Imogen und Ashley, deren Beziehung kurz, aber intensiv und folgenreich war. Der Leser folgt Ashley bis in den Krieg und an die Front, sowie Imogen, die mit sich und ihrer Liebe zu Ashley und ihrer Angst um ihn ringt.
Der zweite Handlungsstrang beschreibt den Weg, den Tristan Campbell geht, um Imogen und Ashleys Wege nachzuvollziehen und den Beweis für seine Herkunft zu erbringen, der ihm ein üppiges Erbe zufallen lassen würde.

Auf seinem Weg erfährt Tristan nicht nur viel über Imogen und Ashey, sondern erkennt außerdem auch, was wirklich zählt, was das ist, was das Leben lebenswert und wertvoll macht.

Ich fand die Charaktere beeindruckend und gut dargestellt, es hat mir viel Freude bereitet, ihren Weg mit zu verfolgen und zu sehen, was ihr Leben und ihre Reisen für sie bereit hielten.

Die Schilderungen der Reisen und Orte waren sehr plastisch und lebhaft, so dass man sie sich gut vorstellen konnte, insgesamt hätte es vielleicht manchmal etwas gestrafft sein können, aber es war nicht so, dass es mir zu viel oder zu langatmig war.

Ich habe das Buch ausgesprochen gerne gelesen und es immer wieder gerne in die Hand genommen, um zu erfahren, wie es weitergeht.                                                      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen