Je suis Charlie

Je suis Charlie

Dienstag, 15. Juli 2014

Teaser Tuesday #17

Und wieder einmal ist Dienstag und es ist Zeit für den Teaser Tuesday!

Diesmal lese ich gerade einen Klassiker, allerdings liest es sich nicht ganz so leicht wie meine immer wieder gern gelesenen Austen-Bücher oder meine Hemingways oder Sartres oder dergleichen. Es hat stilistisch etwas von einem scheinbar unkontrollierten Wortschwall, so dass es nicht ganz einfach zu lesen ist. Ich habe doch des Öfteren das Bedürfnis, die Sätze doch noch einmal zu lesen, um sicher zu gehen, dass ich auch wirklich alles wahrgenommen und richtig verstanden habe.

Und ihr alter Onkel William pflegte zu sagen, eine Dame erkenne man an ihren Schuhe und ihren Handschuhen. Eins Morgens, mitten im Krieg, hatte er sich in seinem Bett umgedreht. Er hatte gesagt, "mir reicht's". Handschuhe; aber ihre eigene Tochter, Elizabeth, gab keinen Pfifferling für beides.
S.15, aus Mrs. Dalloway von Virigina Woolf

Und ich bin nun am Überlegen, was genau mit Onkel William ist, ist er dann gestorben oder was um alles in der Welt, hat der Krieg mit Handschuhen und Onkel Williams Bett zu tun? Oder sind es einfache Gedankensprünge und Onkel Williams Dahinscheiden hat eigentlich keine wirkliche Bedeutung, sondern ist nur eine Information, die hochhüpft, um gleich darauf wieder unterzugehen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen