Je suis Charlie

Je suis Charlie

Dienstag, 29. Juli 2014

Wie Flammen auf Eis - Alexandra Stefanie Höll

 Ein schönes und gut zu lesendes Buch für Romantiker mit Sinn für Humor:




Wie Flammen auf Eis von Alexandra Stefanie Höll
Verlag : bookshouse 
ISBN: 9789963524099

Der Klappentext:

Eigentlich wollte die junge Polizistin Evelyn Lauinger während ihres Las Vegas-Trips nur einen Blick auf den atemberaubenden Schauspieler Kenan Shaw werfen. Damit, dass sie wenig später lediglich in Unterwäsche in dessen Pool landet, hätte sie nicht im Traum gerechnet. Der nächste Morgen beginnt mit einem Schock, als beiden schlagartig klar wird, dass sie irgendwann in der vergangenen Nacht geheiratet haben und eine Scheidung vorerst unmöglich ist. Doch das bleibt bei Weitem nicht ihr einziges Problem, denn bald darauf beginnt ein gefährlicher Stalker, Attentate auf Kenan zu verüben …



Mir hat das Buch "Flammen auf Eis" sehr gut gefallen, genauer, ich hatte es binnen einer Nacht durch, ich denke, das spricht für sich.

Bis zu einem gewissen Grad ist es natürlich vorhersehbar, wobei es mich auch hier immer wieder positiv überrascht hat, aber es ist eine witzige und rasant geschriebene Liebesgeschichte zweier Menschen, die sich dank ihrer Sturheit und Dickschädligkeit immer wieder selbst im Weg stehen. Intrigen und ein turbulentes und sehr stressiges Leben drumherum, erleichtern die Situation auch nicht unbedingt.

Das Buch bietet amüsante Dialoge, liebenswerte und interessante Charaktere, eine gut gesponnene Story und gute Unterhaltung.

Kenan und Evelyn haben mein Herz im Sturm erobert, so dass ich mit ihnen mitfieberte, sie manchmal auch hätte schütteln oder ihnen ein paar wohlplatzierte Tritte in die werte Kehrseite hätte zukommen lassen mögen.
Dann wiederum schmolz mein Herz dahin, wenn die Beiden sich zwischendurch dann (kurzfristig, aber immerhin) mal wieder verstanden, weil das einfach sehr schöne und liebe Szenen waren - auch wenn sie selten lange anhielten.

Was macht man, wenn man morgens aufwacht und feststellt, dass man nachts einen unbekannten Mann geheiratet hat? Halt, nicht wirklich unbekannt, nur einem selber unbekannt, eigentlich ist er eine Berühmtheit und er lebt auch noch in einem anderen Land und, um das Ganze noch abzurunden, aus Angst vor schlechter Publicity, kann man die Ehe nicht gleich annullieren lassen, sondern muss erst einmal so tun als sei man frisch verliebt und glücklich verheiratet. Kein Problem? Nun ja. Wie schafft man es aber, aus diesem ganzen Spiel keinen Ernst werden zu lassen und sich nicht zu verlieben?
Evelyn hatte nicht wirklich damit gerechnet, dass sie am Ende ihres Urlaubs in Las Vegas auf einmal verheiratet im Bett eines fremden Mannes aufwachen würde, aber noch weniger hatte sie damit gerechnet, wie dieses Erlebnis ihr ganzes Leben umkrempeln würde.

Mir hat es viel Spaß gebracht, Kenan und Evelyn in der kurzen oder vielleicht ja doch nicht so kurzen Zeit ihrer Ehe zu begleiten. Beides sind wunderbare Charaktere mit Biss und Charme, die mir ein kurzweiliges Lesevergnügen beschert haben!

★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen