Je suis Charlie

Je suis Charlie

Freitag, 29. August 2014

Kolibri - Kati Hiekkapelto









Kolibri von Kati Hiekkapelto
Verlag : Heyne Verlag 
ISBN: 9783453269361

Der Klappentext

Eiskalt und tödlich
Kaum hat Anna Fekete ihre erste Stelle als Kriminalkommissarin angetreten, landet auch schon ein Mordfall auf ihrem Tisch: eine junge Frau, die beim Joggen im Wald auf grauenvolle Weise getötet wurde. Anna nimmt die Ermittlungen auf. Ihr zur Seite gestellt ist Esko Niemi, ein alter Haudegen, der seine junge Kollegin torpediert, wo er kann. Bis ein zweiter Mord geschieht und Esko klar wird, dass sie den Killer nur gemeinsam finden werden. Doch Anna ist bereits auf eigene Faust unterwegs.

Die 19-jährige Riikka wird beim Joggen im Wald brutal ermordet. In den Taschen ihres Sportanzugs findet sich ein Amulett, dem die Polizei jedoch keine weitere Beachtung schenkt. Anna Fekete und ihr Kollege Esko Niemi übernehmen die Ermittlungen. Beim Verhör von Riikkas Freundeskreis erfahren sie, dass Riikka sich kurz zuvor von ihrem Freund getrennt hat. Allerdings ergibt die Autopsie, dass sie am Tag ihres Todes Geschlechtsverkehr hatte. Der Fall verkompliziert sich, als ein zweites Opfer gefunden wird. Wieder taucht ein Amulett beim Leichnam auf. Doch es gibt keinen Hinweis, dass die beiden Opfer sich gekannt haben. Wie sich zeigt, stellen die Amulette einen blutrünstigen Aztekengott dar. Handelt es sich bei dem Täter um einen Serienmörder, der seine Opfer zufällig auswählt? Bevor Anna Fekete und Esko Niemi eine Antwort finden, geschieht ein dritter Mord. Der Tatort entpuppt sich als kaltblütige Falle.


Vorab - das Buch hat mir wirklich gut gefallen, allerdings ist es mal wieder eins, das mich erst einmal die Definiton des Begriffes "Thriller" nachschlagen ließ. Wer einen Thriller mit vielen spannenden und nervenzerfetzendenSzenen erwartet, wird vermutlich eher enttäuscht sein, zumal dieses Buch definitiv nicht zu der Sorte "Blutig, blutiger, am Blutigsten" gehört, die heute ja häufig im Thriller-Bereich anzutreffen ist.
Wer allerdings ein spannendes und gut konstruiertes Buch mit vielschichtigen Charakteren und einem interessanten Plot erwartet, könnte hier am richtigen Ort sein.

Anna hat es nicht leicht. Nicht nur, dass sie in ihrem neuen Team-Partner einen ziemlichen Rassisten erwischt hat, nein, ausgerechnet an ihrem allerersten Tag bei der Kripo, überschlagen sich die Ereignisse und es tun sich gleich mehrere relevante Fälle auf, die das ganze Revier in Atem halten. Kein sanfter Einstieg mit verständnisvollen netten Kollegen, auch wenn es die immerhin auch gibt, sondern gleich ein Sprung ins eiskalte Wasser.
Beide Fälle ziehen Anna immer mehr in ihren Sog hinein und werden zu sehr persönlichen Angelegenheiten, die auch sie selbst gefährden. Ein Serienmörder mit einem Faible für grausame Azteken-Götter, ein potentieller Ehrenmord und nebenbei noch die Probleme mit ihrem Team-Partner Esko, kein Wunder, dass Anna immer mehr unter Druck gerät...

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es in meinen Augen kein Thriller, sondern ein gut geschriebener Roman ist, der mir aber dennoch einige schöne Lesestunden bereitet hat.
Das Buch ist locker und leicht geschrieben, so dass es sich sehr gut liest. Durch die Protagonistin Anna, wird dem Leser einiges zur Situation auf dem Balkan im ehemaligen Jugoslawien vermittelt. Mir zumindest war vorher nicht bewusst, wie viele Kulturen und Minderheiten dort versammelt waren und wie sich die Situation konkret ausgewirkt hat.
Aber auch die verschiedenen Charaktere sind gut gezeichnet, vielschichtig und interessant, so dass man die Geschichte gerne verfolgt, um zu sehen, wie es weitergeht.

★★★

Dienstag, 26. August 2014

Teaser Tuesday #23


Teaser time again..... ein neuer Dienstag, ein neues Buch und schon kommt auch der Teaser!

Das Buch "Amy on the summer road" habe ich unwahrscheinlich gerne gelesen, so dass ich im Urlaub ja gleich schwach geworden bin, als mir da das neue Buch von Morgan Matson "Since you've been gone" über den Weg lief. In diesem Buch geht es um Emily, deren Freundin Sloane verschwunden ist und ihr eine merkwürdige Liste mit Dingen zugeschickt hat, die Emily tun soll.

Ich bin noch nicht wirklich weit, aber diese Szene fand ich sehr nett, insbesondere, da ich an Stelle des besagten Angestellten sein könnte, mit Höhen habe ich es nämlich nicht so wirklich und daher bin ich immer ziemlich beeindruckt, wenn meine Töchter im Kletterzentrum mal eben so die Wände hochkraxeln.

"It was painfully clear to me that my ten-year-old brother was talking the IndoorXtreme employee down the climbing wall, and I just hoped that it wasn't as obvious to everyone else in the facility."

S.50, aus Since you've been gone von Morgan Matson

Im September kommt das Buch übrigens auch auf Deutsch heraus unter dem Titel "Dreizehn Wünsche für einen Sommer".

Samstag, 23. August 2014

Blutrecht - Sebastien de Castell

 Ein Buch, bei dem es mir schwer fiel, mich zu etnscheiden, wie ich es finde, weil es mir einerseits durch die Dailoge und die Vielfalt viel Spaß gebracht hat,es zu lesen, es mir andererseits aber auch oft etwas zu viel wurde und ich es zur Seite legen musste.





Blutrecht von Sebastien de Castell
Verlag : Piper 
ISBN: 9783492703215

Der Klappentext:

Einst galten sie als die Hüter des Rechts in einer gesetzlosen Welt: die Greatcoats, perfekt ausgebildete Krieger im Dienste des Königs. Doch der König ist tot, und die Greatcoats nicht mehr als Herumtreiber und Diebe, die von den Erinnerung an alte Legenden leben. Bis der junge Falcio und seine ehemaligen Verbündeten sich wieder zusammenfinden müssen, um eine letzte Mission zu erfüllen ...Falcio ist der Anführer der Greatcoats. In der Kunst des Kampfes ebenso geschult wie im Gesetz des Reiches Tristia, ziehen die Greatcoats als reisende Gesetzeshüter durchs Land, um Gerechtigkeit zu bringen und das Wort des Königs zu verbreiten. Sie sind Helden. Oder vielmehr waren sie es, bis sie tatenlos zusahen, wie die dunklen Herzöge von Tristia das Königreich übernahmen und den Kopf des Königs auf einen Pfahl spießten. Nun bewegt sich Tristia am Rande des Untergangs, und die Barbaren an den Grenzen warten nur darauf, ins Land einzufallen. Die Herzöge regieren mit Willkür und Chaos, und die Greatcoats sind weit verstreut, gebrandmarkt als Verräter, Diebe und Mörder. Ihren legendären Uniformen sind nur noch Fetzen, die an eine ruhmreiche Vergangenheit erinnern. Alles, was ihnen geblieben ist, ist ein letztes Versprechen, dass sie ihrem getöteten König gaben. Das Versprechen, eine letzte Mission zu erfüllen. Doch wenn sie damit Erfolg haben wollen, müssen sie sich wieder vereinen oder miterleben, wie die Welt um sie herum in Feuer untergeht ...


Das Buch überzeugt einerseits durch eine gut ausgefeilte Welt mit interessanten Aspekten und durch tolle Charaktere. Auch die Dialoge waren witzig und es brachte Spaß, das Buch zu lesen - meistens.

Andererseits war es mir manchmal aber auch etwas viel von Allem, ich hatte das Gefühl etwas erschlagen zu sein von den ganzen Geschehnissen und den Zeitsprüngen. Dann fiel es mir recht schwer, wieder weiterzulesen und ich musste mich etwas überwinden, wieder zum Buch zu greifen. Wenn ich dann wieder dabei war, war es wieder okay, bis es dann doch wieder zu viel war.

Es ist definitiv ein Feuerwerk von Ideen und Witz, allerdings gibt es auch durchaus Szenen, die mir recht schwer im Magen lagen, auch wenn sie ihre Breechtigung haben und nicht unnötig grausam oder blutig oder dergleichen sind, sondern einfach nur Szenen sind, die notwendig sind für den Verlauf oder das Verständnis der Geschichte und der Personen.

Das Buch ist sehr fantasievoll geschrieben und wartet mit vielen überraschenden Wendungen auf, insgesamt hat es mir auch Spaß gebracht, es zu lesen, auch wenn ich es manchmal zur Seite legen musste.

★★★
 

Freitag, 22. August 2014

Ganz viele Neuzugänge....

Kaum treibt man sich einmal im Urlaub ein wenig herum, stolpert man doch glatt über einen Buchladen...

In meinem Fall war der erste "Schuldige" Waterstones" in Truro, Cornwall (auch wenn er nicht der letzte blieb). Hier beeindruckte mich auch der Aufdruck der Tragetasche, wobei ihr Inhalt auch nicht zu verachten war:







Und was da drin war?




Die drei waren es, ein neues von Morgan Matson, von der ich "Amy on the Summer Road" einfach nur schön finde, ein lokal angesiedeltes, das im Surfer-Milieu in der Gegend von Newquay und Fistral in Cornwall spielt und mir gut gefallen hat. Und dann noch "The Miniaturist" von jessie Burton, zu edm ich so viele unterschiedliche Meinungen gelesen habe, dass ich mirg erne selber ein Bild machen werde!

Wobei das natürlich nicht die einzigen Bücher waren, die uns in den Urlaub begleitet oder dort "zufällig" gefunden haben.






Die "Vampire Academy" hatte ich ja schon im Teaser Tuesday erwähnt


Ein Reiseführer durfte natürlich auch nicht fehlen, auch wenn es schon unser zweiter Besuch  in Cornwall war (und mit Sicherheit nicht der letzte):


Und irgendwie wollte auch dieses Buch unbedingt mit:


Die Bücher von Gayle Forman liebe ich sehr, nachdem ich damals "Just one day" gelesen hatte, musste ich den Folgeband sofort kaufen, weil ich es einfach so schön und eindringlich geschrieben fand, von daher bin ich sehr gespannt auf dieses Buch, auch wenn mich das doch sehr ernste Thema lange hat drum herumschleichen lassen.









Das wirst du bereuen - Amanda Maciel




Das wist du bereuen von Amanda Maciel
Verlag : Boje 
ISBN: 9783414824066
 
Der Klappentext:
  
Alle Welt denkt, dass Emma Putnam sich umgebracht hat, weil wir sie Schlampe genannt haben – und nicht weil sie eine Schlampe war. Echt klasse.

Sara und ihre beste Freundin Brielle müssen sich vor Gericht verantworten –
angeklagt, ihre Mitschülerin Emma gemobbt und in den Tod getrieben zu haben.
Dabei war es doch Emma, die sich an Saras Freund Dylan rangemacht hat. Ein
kleiner Denkzettel über Facebook muss da schon drin sein, finden die
Freundinnen. Doch dann verselbstständigen sich die Dinge und plötzlich ist Emma
tot …
Ein Roman, der einen so schnell nicht mehr loslässt


Anfangs dachte ich, ich würde mit dem Buch nicht wirklich warm werden, weil mir die Protagonistin erst sehr unsympathisch war und ich entsetzt war, wie wenig einsichtig sie war. Dann jedoch nahm die Autorin nicht nur ihre Protagonistin Sara, sondern auch mich mit auf ihre Reise zur Erkenntnis, dass keiner nur alleine die Schuld trägt und dass manchmal durchaus auch die Täter in gewisser Weise Opfer sein können, auch wenn dies die Schuld, die sie vielleicht auf sich geladen haben, nicht mindert, aber das Ganze einfach verständlicher macht.

Sara versteht nicht, warum sie und ihre Freunde wegen Mobbens angeklagt sind und alle sie hassen, obwohl es doch Emma war, die durch ihr Verhalten alle und alles proviziert und sich letztlich umgebracht hat. Nicht sie hat Emma erhängt, sondern Emma hat das selber getan und sowieso - Emma war es doch, die mit allen möglichen Jungs etwas angefangen hat und nicht nur Sara ihren Freund ausgespannt hat. Hätte sie Emma deshalb etwa vor lauter Dankbarkeit um den Hals fallen sollen? Außerdem hatte Emma doch schon Probleme, bevor sie auf diese Schule kam, warum sollen Sara und ihre Freunde jetzt für alles verantwortlich sein?

Als Leser schluckt man des Öfteren, wenn man liest, was sich alles zugetragen hat, man schütelt ungläubig den Kopf, man flucht und denkt, dass Sara es doch hätte besser wissen müssen, man begreift nicht, wieso Sara ihrer Freundin Brielle nie Einhalt geboten hat, wenn diese Emma immer mehr und immmer durchtriebener angriff - um letztlich zu erkenne, dass Sara ihrer Freundin nicht entgegenzusetzen hatte. Alle Skrupel, die sie hatte, gingen angesichts von Brielles Überzeugungskraft unter und manchmal verwandelte auch sie selbst sich in jemanden, den man nur sehr schwer gern haben kann, wenn man das alles so liest.
Die Autorin macht ihre Entwicklung jedoch deutlich und man erkennt, dass trotz ihrer Weigerung, alle Schuld auf sich zu nehmen, Sara letztlich diejenige ist, die am meisten und am nachhaltigsten Reue verspürt wegen dem, was passiert ist.

Doch auch die anderen, die vermeintlich "Unschuldigen", werden zu Schuldigen, hier finde ich einen Abschnitt sehr markant:
"Als Mrs Thale uns damals im Englischunterricht beibringen wollte, was Ironie ist, habe ich es nicht so richtig kapiert. Aber jetzt schon. Jetzt, wo ich gemobbt werde, weil ich eine Mobberin bin."

Kein einfaches Buch, kein Buch, das eine schwarz-weiß Lösung parat hält, aber ein gut geschriebenes Buch, das einen nachdenklich stimmt und erkennen lässt, dass es diese einfache Lösung auch nicht gibt.


★★★
 

Donnerstag, 21. August 2014

Die Gottespartitur - Edgar Rai



Die Gottespartitur von Edgar Rai 
Verlag : Berlin Verlag 
ISBN: 9783827011497

Der Klappentext:

Ein geheimnisumwobenes altes Manuskript, das die letzte Gewissheit liefern soll, fieberhaft gesucht von einem Mann, der meint, er hätte nichts mehr zu verlieren. Aber hat er das wirklich nicht? Der große neue Roman des Erfolgsautors Edgar Rai besticht mit Witz, philosophischer Tiefe und einer packenden Geschichte. Zuerst nimmt Gabriel Pfeiffer den schüchternen Geistlichen nicht ernst, der ihn auf der Buchmesse anspricht: »Es geht um Gott!" – möglicherweise habe er eine bedeutende Entdeckung gemacht. Was soll der erfahrene Literaturagent damit anfangen? Erst als er Tage später in einer Zeitungsnotiz liest, dass ebenjener Seminarist Matthias tot in einer bayerischen Dorfkirche gefunden wurde, zieht ihn die Geschichte in den Bann: in ihrem Zentrum ein geheimnisvolles Manuskript, das schon um 1780 den Wissenschaftler Charles Burney elektrisierte. Auf seiner Suche bereiste der Gelehrte halb Europa, bis ihm das kostbare Stück in Bologna endlich in die Hände fiel. Das Aufsehenerregende ist: Es zog eine Spur des Todes hinter sich her, ein jeder Besitzer verstarb auf mysteriöse Weise. Diese Geschichte lässt Gabriel nicht mehr los. Er recherchiert in den Archiven von London und in dem bayerischen Dorf. Was er findet, ist mehr als eine gute Story: Es geht um Gott, wie prophezeit. Es geht um den Glauben, um Gewissheit und Liebe - und am Ende um Leben und Tod.

Ich war hellauf begeistert, als ich "Die Gottespartitur" las, die ich dann auch in Windesweile durch hatte - um im Zuklappen dann festzustellen, dass mir letztlich Handlung fehlte. Irgendwie fehlte mir das Highlight, der wirkliche Höhepunkt. Das dramatischste Ereignis des Buches wird innerhalb weniger Seiten fast nebenbei abgehakt und beschert zumindest mir dann auch noch ein etwas unbefriedigendes Ende.
Aber einmal zurück zum Anfang des Buches - Gabriel, der Protagonist, ist wahrlich kein Sympathieträger mit seiner stets gereizten und unverbindlichen Art, auch wenn man ihn im Laufe des Buches immer besser kennenlernt und viel zu gut versteht, warum er so geworden ist, wie er ist.
Seine Assistentin Leonore hingegen ist sein Fels in der Brandung, sie sorgt für ihn, sie sorgt sich um ihn und nebenbei ist sie offensichtlich auch noch eine liebenswerte und sympathische Persönlichkeit, die viel Eindruck auf die Männer in ihrer Umgebung macht. Leonore hält alles am Laufen, sie ist der Ausgleich zu Gabriels Art und unterstützt ihn, wo sie nur kann.

Ich war von Anfang an begeistert von der wunderschönen Sprache und dem Schreibstil des Autors, die für mich auch den Hauptreiz dieses Buches ausmachen. Es findet viel innere Handlung statt und manche Dinge, die im Zuge des Romans angesprochen werden, insbesondere die Erinnerungen Gabriels an seine Kindheit/Jugend im Internat lassen den Leser fassungslos zusammenzucken und wütend werden, aber mir fehlte trotz der vielfältigen Handlungsstränge, die das Buch umreisst, manches Mal einfach eine äußere Handlung, die die innere insbesondere im Hinblick auf Gabriel widerspiegelt. Einiges von der äußeren Handlung hingegen, die dann stattfand, empfand ich als irritierend, weil es für mich aus dem Nichts kam.
Für mein Empfinden bleiben letztlich doch auch noch zu viele Fragen offen, auch wenn ich mich nach einiger Zeit mit dem Ende des Buches ausgesöhnt hatte.

Alles in allem, gerade durch diese zwiespältigen Gefühle, die das Buch in mir hervorgerufen hat, kann ich es empfehlen, es besticht ganz klar durch den wunderbaren Schreibstil und die plastische Weise, in der alles dargestellt wird und bringt den Leser zum Nachdenken. Kein alltäglcihes Buch, aber ein schönes.

 ★★★

Dienstag, 19. August 2014

Teaser Tuesday #22

Hilfe, geht die Zeit schnell herum, schon wieder Dienstag und schon wieder ein Teaser Tuesday!





Erinnert sich noch jemand an meinen wunderschönen Buchgewinn von neulich? Und es sieht nicht nur schön aus, es liest sich auch noch gut:

My brain hurts. I am so far out of my comfort zone that I might as well be in the Amazon, swimming with piranhas. This girl somehow just broke my phone and now she's telling me to drive her to Mount Rainier. And I'm actually arguing with her over directions, like we're some geriatric married couple. 
S.88, After the end von Amy Plum




Der Schreibstil gefällt mir auch hier und ich hoffe, dass es so gut bleibt, wie es sich bis jetzt anlässt.

Montag, 18. August 2014

Ghostdater - Sebastian Schnoy





Ghostdater von Sebastian Schnoy
Verlag : Rowohlt TB. 
ISBN: 9783499266935

Der Klappentext:

Zwei Männer. Eine Wohnung. Zwei Welten: David ist Romantiker, Chaot und erfolgloser Journalist. Matthias ist ein gestresser, durchgestylter Entscheidertyp. Als «Ghostdater» schlüpft David in die Rolle seines Freundes - denn Matthias will zwar eine Frau, möchte sich aber das Anbandeln per Mail und das Flirten im Chat sparen. Pech nur, dass sich David online unsterblich in das Objekt von Matthias' Begierde verliebt ...


Bitte nicht falsch verstehen, "drei Sterne" heißt nicht, dass mir das Buch nicht gefallen hat, im Gegenteil, ich habe es gerne gelesen und es hat mir Spaß gebracht, das Buch zu lesen. Natürlich ist die Story doch ziemlich vorhersehbar, wobei mir auch das nicht unbedingt etwas ausmachen würde, aber zwischendurch war mir dann alles doch etwas zu viel an Zufällen und zu viel an irgendwas, um das Buch mehr als gut sein zu lassen, auch wenn einige witzige Ideen darin verarbeitet sind.

David schreibt die Internet-Kontaktanzeige für seinen Mitbewohner Matthias, da dieser mit seiner direkten Art und seinem ...nun, sagen wir einmal...leicht eingleisigen Denken, bei der Suche nach der Frau fürs Leben (oder auch erst einmal für die Nacht, egal...), nicht gar so erfolgreich ist. Also überlässt er das Flirten im Chat doch lieber berufeneren und wortgewandteren Leuten wie David, der immerhin mit dem Schreiben sowieso sein Geld verdient. Natürlich ist David prompt erfolgreich, allerdings ein bisschen zu erfolgreich, wie er feststellen muss, so ganz glücklich ist er nämlich nicht, als es zwischen "seiner" Lisa85 und Matthias tatsächlich funkt. Hat er sich so in Lisa getäuscht?

Das Buch liest sich leicht und locker weg und ich habe mich manches Mal beim Lesen sehr amüsiert. Die Figuren sind sehr markant gezeichnet und man kann sie sich gleich wunderbar vorstellen. Fast jeder kennt die Matthiasse dieser Welt, die es mit der Wahrheit über ihre Erfolge und Abenteuer nicht ganz so ernst nehmen und auch die anderen Charaktere sind vermutlich jedem schon einmal begegnet. Trotz oder gerade auf Grund ihrer ganzen Macken, sind die Personen alle sehr sympathisch und als Leser begleitet man sie gerne eine Zeitlang bei ihrer Suche nach dem Partner fürs Leben.
Überraschungen sollte man allerdings nicht erwarten, es ist eher eine unterhaltsame Lesekost, die dem Leser ohne große Aufregungen und ohne unnötigen Ballast einige vergnügliche Stunden bereiten kann.

Mir hat das Buch "für zwischendurch" gefallen, auch wenn es nicht unbedingt zu den Highlights meines Lesejahres gehören wird.

★★★

Donnerstag, 14. August 2014

Vor uns die Nacht - Bettina Belitz

 Leider ein 2,5-Sterne-Flop, auch wenn das Potential gut war:







Vor uns die Nacht von Bettina Belitz 
Verlag : script5 
ISBN: 9783839001592



Der Klappentext:
 
Sie hassen sich, wenn sie miteinander reden. Und sie lieben sich, wenn sie sich berühren. Sicher ist nur eins: Seit Ronia Jan getroffen hat, ist nichts mehr wie zuvor. Seit sie ihn das erste Mal gesehen hat, muss sie jeden Freitag zurückkehren. Abends. An den Fluss. Wenn es dort still und einsam ist. Hier, so hofft sie, wird sie ihn wiedersehen ... Niemand hat die 21-jährige Studentin Ronia bisher so fasziniert wie der rebellische Jan, der keine Konventionen kennt. Ronia und Jan kommen aus völlig verschiedenen Welten und fühlen sich doch magisch voneinander angezogen. Auch wenn Ronia zunächst dagegen ankämpft – es ist zwecklos, sie kann sich dem rätselhaften Jan nicht entziehen. Da sie jedoch einige bittere Enttäuschungen hinter sich hat, möchte sie diesmal alles anders machen: keine Träumereien, keine Versprechen, keine Liebesschwüre – sie will die Zügel in der Hand behalten. Und so beginnt ein hochexplosives, hingebungsvolles und nervenaufreibendes Spiel …


Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut, weil ich schon von der Splitterherz-Reihe um Ellie und Colin sehr angetan war und mich diess Buch auch durch das tolle Cover schon im Vorfeld für sich eingenommen hatte. Leider wurde ich mit "Vor uns die Nacht" jedoch überhaupt nicht warm, obwohl die Geschichte als solche eigentlich vom Prinzip her ebenfalls sehr viel Potential hat. Die Story selbst und der auch hier flüssige und sehr ansprechende Schreibstil retten für mich das Ganze etwas, mit den Charakteren kam ich allerdings überhaupt nicht klar.

Letzteres war dann auch der Punkt, der mir besonders zu schaffen machte, es gab eigentlich keinen Charakter, der mir sympathisch war. Ronia als Protagonistin war mir sogar extrem unsympathisch, auch wenn sie gen Ende hin etwas gewann, aber auch Jan oder ihre anderen Freunde bleiben entweder blass oder sind wahlweise unsympathisch oder zu "lieb" oder gar alles auf einmal. Auch Ronias Eltern sind übergriffig und derart dominant und manipulativ, dass auch sie mit Sicherheit keine Sympathieträger sind. Der einzige Lichtblick ist in meinen Augen Ronias Professor, der allerdings zu selten auftritt, um das Buch für mich zu retten.

Ronia selbst ist mir auch viel zu egozentrisch und manches Mal hat sie mich so aufgeregt, dass ich das Buch aus der Hand gelegt habe und mich überwinden musste, wieder weiterzulesen. insbesondere ein sogenannter Witz, den sie zwischendurch einmal zitierte, hat mich doch ziemlich abgestoßen und meine Meinung von ihr sehr nachhaltig beeinflusst. 

Der zweite Teil des Buches nimmt etwas Fahrt auf und es liest sich lockerer, aber auch hier kann mich das Buch leider nicht ganz überzeugen.

Sprachlich und vom Aufbau her ist das Buch wirklich gut, aber ich komme mit der Geschichte selbst und den Figuren überhaupt nicht klar, so dass ich leider sagen muss, dass mich das Buch nicht wirklich überzeugen konnte.


Dienstag, 12. August 2014

Teaser Tuesday #21

Und schon wieder ist der nächste Dienstag da und es ist Zeit für den Teaser Tuesday!





Dieses Buch wanderte auf meinen Wunschzettel und somit letztlich zu mir, nachdem ich den Trailer zur Neuverfilmung "Love, rosie - Für immer vielleicht" mit Lily Collins und Sam Claflin gesehen hatte. Bekannt ist dieses Buch im Englischen unter zwei Namen, in den Staaten unter "Rosie Dunne" und in der britischen Ausgabe heißt es "Where rainbows end" , geschrieben wurde es allerdings immer von Cecila Ahern, auf Deutsch heißt es "Für immer vielleicht".

Ich muss allerdings gestehen, dass ich erst etwas irritiert war, weil das Buch nur aus dem Schriftwechsel von Rosie mit ihren Freunden und ihrer Familie besteht, dazu sollte ich vermutlich erwähnen, dass dies mein erstes Buch von Cecila Ahern ist, alle Kenner haben wahrscheinlich gerade aufgesteöhnt und können mir sagen, dass das immer so ist oder so, aber für mich war es ungewohnt und unerwartet.


Yeah, but the difference between now and before ist that now Rosie knows he cheated on her. She knows he's an asshole. But she's still with him. She must really love him, Alex. I'd say back off. Just my opinion but I'd say back off.
S.194, Where rainows end von Cecila Ahern

Ob Alex sich davon abschrecken lässt?

Freitag, 8. August 2014

Tribunal - André Georgi








Tribunal von André Georgi 
Verlag : Suhrkamp 
ISBN: 9783518465158
 


Der Klappentext:

Um einen Kriegsverbrecher zu überführen und Tausenden Opfern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, setzt Jasna Brandic ihr Leben aufs Spiel. Ihre letzte Hoffnung ist ein Mann, der über Leichen ging und der sie vor eine schwerwiegende Entscheidung stellt.§Den Haag: Kovac, ehemaliger Kommandant einer Elitetruppe der serbischen Armee, ist wegen Massenmordes angeklagt. Jasna Brandic, Topermittlerin einer internationalen Spezialeinheit, hat nach langen Ermittlungen einen Kronzeugen, der Kovac' Schuld eindeutig beweisen kann. Am Tag der Verhandlung bringt ein Attentat alles zum Scheitern. Jasna steht vor einem Scherbenhaufen.§Da erreicht sie die Nachricht, dass jemand aus Kovac' engstem Kreis bereit ist, gegen seinen ehemaligen Weggefährten auszusagen vorausgesetzt, Jasna schützt ihn vor seinen eigenen Leuten. Sofort reist Jasna nach Belgrad. Gegen den Willen ihrer Vorgesetzten versucht sie, den Mann zu finden und vor das Tribunal zu bringen. Um das zu verhindern, sind Kovac' Anhänger zu allem bereit.



Nachdem ich einige kritische Stimmen zu diesem Buch gehört hatte, ging ich mit einer gewissen Skepsis an "Tribunal" heran, um dann allerdings sehr positiv überrascht zu werden.

Positiv ist hier allerdings relativ zu sehen, positiv war der Sog, in den es mich zog, die Faszination, die ganze erwartungsvolle und spannungsgeladene Stimmung, die sich entwickeln, der Inhalt hat mich allerdings doch auch ziemlich mitgenommen.
Es ist kein gefälliges Bild Serbiens und seiner Geschichte, das der Autor hier zeichnet, sondern ein sehr eindringliches Bild einer furchtbaren Zeit, die die Menschen geprägt und in vielen Fällen auch zerstört hat.

Es ist ein Bild von Folter und Grausamkeit, das hier gezeichnet wird. Diese werden allerdings für mein Empfinden hier noch eher verhalten angedeutet, nicht ausgelebt und in epischer Breite ausgeführt, aber gerade dadurch, durch die Details, die die eigene Fantasie noch beiträgt, sind diese Szenen besonders intensiv. Man sollte nicht zu zartbesaitet sein, wenn man dieses Buch liest, das ist sicher. Viel trägt zu diesem Gefühl allerdings auch das Wissen bei, das sich tatsächlich vieles von den geschilderten Gräueln auch in der Realität abgespielt hat, wenn nicht genauso, doch ähnlich genug.
Es gab die Massaker, es gab die Gräueltaten und noch immer sind längst nicht alle Verbrecher aus dieser Zeit bestraft.
Ein Buch, das mich dazu bringt, die Hintergründe und die Fakten des damaligen Geschehens zu hinterfragen, das mich dazu bringt, meinen PC anzumachen und zu suchen, was ich alles über die Zeit finde, kann nicht ganz schlecht sein, im Gegenteil, ich denke, es hat erreicht, was es wollte: Es fesselt den Leser noch über die eigentliche Geschichte hinaus.

Mit Sicherheit ist der Schreibstil André Georgis nicht jedermanns Fall, er ist schnell, er ist hart, er schwenkt schnell von einem Bild zum anderen und er hat definitiv keine poetischen Töne in seinem Repertoire. Ich bezweifle allerdings auch, dass er das will und ich glaube auch nicht, dass man mit einer zarteren Schreibweise diesem Thema so gerecht würde.
Mich erinnert der Schreibstil ganz klar daran, dass der Autor ein erfolgreicher Drehbuchautor ist, vieles an seinen Schilderungen erinnnert mich an einen Film und lässt auch entsprechende Bilder in mir aufsteigen, Rückblenden, Überblendungen, ein ganzes Kaleidoskop an Bilder steigt beim Lesen auf.

Die Protagonistin Jasna Brandic ist eine sehr starke Persönlichkeit, die den Leser mit sich reisst, wenn sie versucht, den Kronzeugen der Anklage lebend ins Gericht zu bekommen, eine starke, aber dennoch sehr menschliche Persönlichkeit, die die Berichte ihrer Zeugen, insbesondere der weiblichen Zeuginnen, die Opfer der politischen Situation wurden, verinnerlicht hat, sich mit ihnen indentifiziert und versucht, ihnen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Jasna ist selber im Einsatz und vor Ort, um Zeugen zu suchen und um Drahtzieher der Grausamkeiten, die damals verübt wurden, vor Gericht zu bringen. Diese Suche wird ihr selber zum Verhängnis und führt sie dorthin, wo der Krieg, über den vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verhandelt wird, noch allzu präsent ist.
Hier finden sich Männer, deren Zeit nicht weitergelaufen ist, die zu viele Grausamkeiten begangen haben, um in einem friedlichen Leben noch zurecht kommen zu können, hier wird noch immer gefoltert und von hier aus wird auch der in Den Haag inhaftierte Anführer Kovac noch unterstützt, der dort auf seine Verhandlung wartet. Und genau hier soll Jasna einen Zeugen finden, der gegen Kovac aussagt.

Gen Ende ging es mir fast ein wenig zu schnell, ich hatte das Gefühl, dass mir irgendetwas entgangen ist, so dass mich das Ende insgesamt ein wenig unbefriedigt zurückließ, insgesamt aber gefiel mir das Buch sehr (sofern man das bei einer derartigen Thematik sagen kann) und ich kann es auf jeden Fall empfehlen!

★★★




Dienstag, 5. August 2014

Teaser Tuesday #20

Und schon der zwanzigste (!) Teaser Tuesday! Diesmal mit einem Buch, zu dem die BluRay momentan bei uns in Dauerschleife läuft.


Und hier ist er auch schon, der neue Teaser, na, wer erkennt das Buch?

Lissa and I had been best friends ever since kindergarten, when our teacher had paired us togehter for writing lessons. Forcing five-year-olds to spell Vasilisa Dagomir and Rosemarie Hathaway was beyond cruel, and we'd - or rather I'd - responded appropriately.
S. 8

Na? Erkannt?

Genau - Vampire Academy  von Richelle Mead ist es. Und wer Rose kennt, den wird es nicht wundern, dass ihre Reaktion etwas heftiger ausfiel und wer die Bücher oder den Film kennt, weiß, dass die beiden Mädchen seitdem unzertrennlich waren.


Montag, 4. August 2014

Heute einmal ein Sachbuch zur Nikon D3300


Ja, manchmal tue ich auch noch andere Dinge außer Lesen, unter anderem fotografiere ich gerne. Und weil ich doch immer mal wieder staune, was für Möglichkeiten die Kameras heute bieten, die mitgelieferten "Gebrauchsanweisungen" aber in der Regel nichts mehr taugen, falls sie denn überhaupt in Papierform mitgeliefert werden, finde ich entsprechende Sachbücher auch sehr interessant.













Nikon D3300: Das Handbuch zur Kamera
von Kyra und Christan Sänger
Verlag: Vierfarben Verlag



 Jetzt hatte ich das Handbuch zur Nikon D3300 vom Vierfarben Verlag am Wickel und war sehr angetan davon.


Es bietet einen sehr umfassenden und griffigen Einstieg in das Fotografieren mit der D3300 mit vielen Tipps zu Technik und Zubehör.
Außerdem werden auch noch viele grundsätzliche Themen aufgegriffen, die deutlich machen, mit welchen Kleinigkeiten man aus einem handwerklich soliden Bild ein Bild machen kann, das den Betrachter genau das bisschen mehr packt und das Mehr an Ausdruck vermittelt, um ein wirklich gutes und ausdruckstarkes Bild daraus zu machen.

Als Erstes erfährt der Leser, wie er seine Kamera aufladen und die Speicherkarten einlegen kann, um dann Kapitel für Kapitel erst einmal die Kamera inclusive der Neuerungen gegenüber dem Vormodell kennenzulernen. Danach widmet sich das Buch sich dann den verschiedensten Möglichkeiten und Fotosituationen ebenso wie der Frage nach dem Zubehör.

Sowohl vom Aufbau als auch vom Inhalt her finde ich das Buch sehr gelungen. Es liest sich auch gut, so dass es einfach ist, dem Text zu folgen und das Buch tatsächlich durchzulesen. Oft ist es bei mir so, dass ich in derartige Sachbücher nur gezielt kapitelweise hineinlese, weil mich genau dieses Thema interessiert, der Rest aber dann doch etwas zu dröge wird, das ist hier nicht der Fall.

Mit diesem Buch bin ich auf jeden Fall erst einmal mit Ideen für die nächsten Monate versorgt, da ich vieles gefunden habe, was ich gerne ganz in Ruhe in der Praxis ausprobieren möchte. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt, ob meinen Fotos ein Unterschied anzumerken sein wird, bin da aber sehr zuversichtlich.

Ich kann dieses ausführliche und gut mit Bildern unterlegte Handbuch auf jeden Fall empfehlen!
 

★★★


Mrs Dalloway - Virginia Woolf





Mrs Dalloway von Virgina Woolf 
Verlag : S. Fischer 
ISBN: 9783596140022

Der Klappentext:

Mit seinen kühnen Sprüngen in die Bewusstseinsströme der Protagonisten zählt ›Mrs Dalloway‹ längst zu den Klassikern der Moderne. Ob erotische Phantasien beim Einkauf in der Stadt, ob Todesängste oder die Erinnerung an alte Träume – was den Roman so einzigartig macht, ist Virginia Woolfs wacher Sinn für die Brüchigkeit unserer Existenz.




Puh, das Buch hat mich erst einmal überrollt. Anfangs fühlte ich mich wie mittags, wenn meine beiden Mädels gleichzeitig aus der Schule kommen und gleichzeitig beide auf mich einreden, während ich versuche, die wesentlichen Punkte von den unwesentlichen zu trennen und die ganz wesentlichen Punkte irgendwie noch einmal näher erläutert zu bekommen und... fühlte mich irgendwann schlichtweg überfordert damit.

Doch dann kristallisierten sich ganz langsam zwei größere Handlungsstränge heraus und ich merkte, wie mich das Buch immer mehr fesselte. Der Bewusstseinsstrom der Personen, macht einem deutlich, wieviele wichtige und unwichtige Gedanken man den Tag über hat und es zeigt einem, wie unterschiedlich eine Situation wahrgenommen werden kann, der Aussenstehende sieht das vermeintlich glückliche Paar, während sich beispielsweise im Inneren der Personen wahre Dramen abspielen.

Septimus Smith, einer der Protagonisten, der sich langsam aus der Masse der Gedanken herausschält, ist ein ehemaliger Soldat, der durch das im Krieg Erlebte, schwer traumatisiert ist, ihm gegenüber steht Clarissa Dalloway, deren Umfeld in Teilen mit dem Septimus' überlappt und die dadurch indirekt miteinander in Verbindung stehen. Clarissa Dalloway, deren an diesem Abend stattfindende Abendgesellschaft viele der Personen vereinen wird, die uns im Buch begegnen, ist eine eher egozentrische Frau gereiften Alters, die immer noch der Mittelpunkt ihrer Gesellschaft ist. Alles konzentriert sich auf den Moment, wo Clarissa auftritt, wo Clarissa da ist.

Das Faszinierende an diesem Buch ist, dass die Handlung nur im Verlaufe eines einzigen Tages stattfindet. Jede der handelnden Personen verliert sich zeitweilig auch in ihren Erinnerungen, aber die eigentliche Handlung ereignet sich in London im Verlaufe eines Tages im Jahr 1923.

Die scheinbar völlig voneinander losgelösten Handlungsstränge, werden letztlich am Abend in dieser Abendgesellschaft, die sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht, zusammengeführt. Sowohl die Abendgesellschaft und die Erinnerung daran, dass diese stattfinden wird, als auch der Glockschlag von Big Ben sind Elemente, die immer wieder auftauchen und diesem ansonsten streckenweise recht chaotisch wirkenden Informationsstrom eine gewisse Struktur geben. Immer mal wider gibt es Überlappungen, immer mal wieder erkennt man eine geiwsse Struktur, nur um sie gleich wieder zu verlieren.

Ein faszinierendes Buch, das mich nach den ersten Anfangsschwierigkeiten in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen hat.
Sehr schön fand ich bei dieser Ausgabe vom Fischer Verlag (Dez 2012) die Vielzahl von Anmerkungen, die das Verständnis des Buches erleichterten, sowie auch den informativen Werksbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon, in meinen Augen eine rundum gelungene Ausgabe.

 ★★★

Sonntag, 3. August 2014

Red Bug Charity - Und der zweite Autor wird enthüllt!




Und schon geht es wieder weiter und ich kann berichten, dass auch der Autor  

Johannes Groschupf 


 einen Text zum Charity Projekt beitragen wird!

Kennt Ihr sein Buch "Lost Places" , das 2014 auch für den Hansjörg-Martin-Preis für den besten Kinder- oder Jugendkrimi des Jahres nominiert war? Ein rundum gelungenes Jugendbuch über sogenannte "Urban Explorers", die leerstehende Gebäude erforschen, in diesem Fall ist es jedoch ein Gebäude zu viel, das sie erforschen, eine Tür zu viel, die sie öffnen, um Dinge zu sehen und Sachen zu erleben, die sie nie erleben wollten. 
Dies Buch, das 2013 veröffentlich wurde, war mein erstes Buch von Johannes Groschupf, aber danach war mir klar, dass es nicht mein letztes sein würde. Als dann 2014 der "Zorn des Lammes" herauskam, war klar, dass ich auch dieses Buch würde lesen müssen. Und wieder wurde ich nicht enttäuscht, im Gegenteil, auch der "Zorn des Lammes" ist ein sehr intensives Buch, das mir manche Gänsehaut beschert hat!
 
Der 1963 geborene Autor lebt in Berlin und arbeitet dort als Freier Journalist für mehrere große Zeitungen. Und Berlin ist auch schon einer der Punkte, die ihn mit Red Bug Books in Verbindung bringen, okay, auch die Tatsache, dass er ebenso wie Katrin Bongard auch bei Oetinger verlegt wird, hat dazu beigetragen. Egal wie, auf jeden Fall wird auch er eine Geschichte zum Charity Buch beisteuern und das hat dazu geführt, dass Katrin Bongard ihn interviewt und ihm einige ziemlich interessante Fragen gestellt hat, deren Antworten man auf dem Blog von Red Bug Books nachlesen kann.
Jetzt freue ich mich auf die Geschichte, die er für das Charity Projekt schreibt und ich bin wahnsinnig gespannt, welche Autoren noch für das Projekt gewonnen werden konnten!


Freitag, 1. August 2014

Zirkusmagie - Hannah Siebern

 Und wieder einmal ein Jugendbuch von Impress, dem digitalen Label des Carlsen Verlags und auch gleich wieder ein Buch, das mir wirklich gut gefallen hat:





Zirkusmagie von Hannah Siebern


Verlag : Impress 
ISBN: 9783646600575



Der Klappentext:

Die sechzehnjährige Jekaterina führt ein Doppelleben. Während sie im Winter als ganz normale Schülerin bei ihrer Großmutter lebt, reist sie im Sommer mit ihren Eltern quer durch Europa, versorgt exotische Tiere und lässt sich mit Messern bewerfen. Denn Jekaterina ist ein Zirkuskind. Für sie ist das Ungewöhnliche völlig normal. Doch als sie in Dublin dem gutaussehenden, aber auffällig altmodischen Ewan begegnet, scheint ihre Welt plötzlich Kopf zu stehen. Irgendetwas stimmt mit diesem Jungen nicht und irgendwie scheint seine Lebensgeschichte mit der ihren eng verbunden zu sein…



"Zirkusmagie" hat mir sehr gut gefallen und war binnen weniger Stunden gelesen, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Es ist eine wunderbar erfrischend geschriebene Geschichte um das Verliebtsein, Geister und alles andere., was das Dasein als Jugendliche so mit sich bringt.

Jekaterina ist eine tolle, sehr warmherzige, dabei aber auch selbstbewusste  Protagonistin, deren liebevolles Verhältnis zu ihrem kleinen Adoptivbruder und ihren Freunden mir sehr gut gefällt. Überhaupt, Danilo, der kleine Bruder, ein ganz besonderes Kind, das mit vielen Vorurteilen konfrontiert wird, aber dabei so lieb ist, dass man ihn am liebsten gleich aus dem Buch klauen würde, aber auch Dimitri, ihr Cousin, ist ein ganz liebenswerter Mensch, dem man gerne das eine oder andere Mal helfen würde.
Auch die anderen Freunde von Jekaterina sind sehr markante und gut gezeichnete Charaktere, mit denen man als Leser mitfühlt und mit ihnen mitfiebert, ob alles gut wird.

Als der Zirkus von Jekaterinas Familie in Dublin gastiert, lernt sie dort den geheimnisvollen Ewan kennen, ohne zu ahnen, dass diese Begegnung sie in große Gefahr bringen wird. Allerdings nicht nur sie allein....

Auch meine Tochter war sehr begeistert von diesem tollen Buch, das mit viel Fantasie, Witz und einem flüssigen und gut zu lesenden Schreibstil aufwartet, wir können dieses Buch wieder ganz klar empfehlen!

★★★


Mein allerneuester Neuzugang : After the end - Amy Plum

Gestern durfte ich ganz besonders liebe Post auspacken.Neulich hatte ich doch glatt auf der Facebook-Seite von Ina's Little Bakery bei einem Preisausschreiben den ersten Preis gewonnen.
Und nicht etwa irgendeinen, sondern ein Wunschbuch - gibt es für einen Bücherliebhaber etwas Schöneres?
Was hatte ich mir da wohl ausgesucht?



Amy Plum ist den meisten vermutlich durch ihre Revenant-Reihe bekannt, deren Bände in der deutschen Ausgabe des Loewe-Verlags so unwahrscheinlich schöne Cover haben. Mich hat damals "Von der Nacht verzaubert" gefesselt, so dass ich dann auch die beiden Folgebände unbedingt lesen musste. Nun bin ich sehr sehr gespannt auf diesen Auftakt zu einer neuen postapokalyptischen Serie.

Worum es  in "After the end"  geht, verrät der Klappentext:

World War III has left the world ravaged by nuclear radiation. A lucky few escaped to the Alaskan wilderness.
They′ve survived for the last thirty years by living off the land, being one with nature, and hiding from whoever else might still be out there.
At least, this is what Juneau has been told her entire life.
When Juneau returns from a hunting trip to discover that everyone in her clan has vanished, she sets off to find them. Leaving the boundaries of their land for the very first time, she learns something horrifying: There never was a war. Cities were never destroyed. The world is intact.
Everything was a lie.
Now Juneau is adrift in a modern-day world she never knew existed. But while she′s trying to find a way to rescue her friends and family, someone else is looking for her. Someone who knows the extraordinary truth about the secrets of her past.

Klingt doch schon super interessant, oder? 

Ich freue mich wirklich unwahrscheinlich über dieses Buch!
Noch einmal vielen vielen lieben Dank, Ina!!!