Je suis Charlie

Je suis Charlie

Sonntag, 30. November 2014

Erinnert Ihr Euch noch an "Relentless"? Jetzt kommt "Refuge"!


Erinnert Ihr Euch noch an das Buch Relentless von Karen Lynch? 


 

"Relentless" ist ein Buch, das mich wirklich begeistert hat und absolut fasziniert hat, weil es so fantasievoll und fesselnd geschrieben war, mit genau dem richtigen Quentchen an Originalität, das es für mich zu einem besonderen Lesegenuss machte. Und jetzt ist es endlich fast so weit, der zweite Band kommt heraus! 



Am 9.12. ist es so weit und "Refuge" erscheint endlich, der von mir lang ersehnte zweite Band! Okay, lang ersehnt ist gut, als ich feststellte, dass der zweite Band noch nicht erschienen ist, war ich doch etwas erbost, vorsichtig formuliert  - und dann erleichtert, als ich feststellte, dass ich immerhin nur zwei Monate warten muss. Nur, pffff, wisst Ihr, wie lang zwei Monate sein können?!? 

Ich muss aber sagen, dass ich auch wieder absolut begeistert bin vom Cover, irgendwie gefällt mir die Atmosphäre, die es vermittelt und ich finde es einfach stimmig und schön. 



Der Countdown läuft und ich bin absolut gespannt, wie es weitergeht!

Wer zur Einstimmung noch schnell "Relentless" lesen möchte, was ich übrigens definitiv empfehlen kann, der kann zum Beispiel diesem Link folgen *klick* !

Freitag, 28. November 2014

Puzzle? Puzzle!

Ein bisschen Winter-Drama gefällig?
Ich schaffe es in ....uff...na ja..... 2.53Minuten? ich glaube, ich muss noch mal üben gehen, das ist echt peinlich!
Hier geht es zum Puzzle: *klick*

Donnerstag, 27. November 2014

Red Bug Charity - Der Countdown läuft: Release Party auf Facebook am 5.12.!





++++++kurze Information für alle, die ebenfalls auf das Erscheinen
 des Buches zum Charity Projekt warten+++++++

Am 5. Dazember ist es so weit und es startet mit einer 

Release -Party 

ab 20Uhr 

bei Facebook !

Na, neugierig geworden? Dann folge dem Link! *klick*







"Drei Tage Manhattan - Begleitung gesucht" von Tasmina Perry


Hier noch einmal ergänzend zum Teaser von gestern ein ganz kurzer 
Eindruck zu dem gesamten Buch:



Drei Tage Manhattan - Begleitung gesucht von Tasmina Perry
Verlag : Berlin Verlag 
ISBN: 9783827012418 

Der Inhalt:  

 Von den Bällen der Debütantinnen im London der Fünfzigerjahre ins weihnachtliche Manhattan von heute: Die englische Bestsellerautorin Tasmina Perry erzählt von der folgenreichen Reise einer betagten britischen Lady und einer jungen Amerikanerin nach New York, von dem Verlust und der Entdeckung einer großen Liebe. "Ältere Dame sucht nette Begleitung für Manhattan-Abenteuer vom 23. bis 27. 12." Für Amy Parrett, die junge New-Yorkerin in London, kommt diese Anzeige wie gerufen. Gerade hat ihr ehrgeiziger Freund Amy den Laufpass gegeben, statt ihr wie erhofft auf dem Tower von London einen Heiratsantrag zu machen. Die zweiundsiebzigjährige Georgia Hamilton ist zwar das genaue Gegenteil von ihr - vornehm, kultiviert und very british -, schließt die junge Amerikanerin aber sofort in ihr Herz. Als Georgia im weihnachtlichen Manhattan von Amys gebrochenem Herzen erfährt, beginnt sie ihre eigene Liebesgeschichte zu erzählen, eine tragische Geschichte, die ins Jahr 1958 nach London und zu den prächtigen Bällen der Debütantinnen führt. Und Amy begreift allmählich, dass sie es in der Hand hat, eine tiefe Verletzung im Leben ihrer älteren Freundin zu heilen.


"Drei Tage Manhattan - Begleitung gesucht" ist eine sehr warme und liebenswerte Erzählung, die man gerade jetzt in der kühlen Jahreszeit gerne liest, am Besten gemütlich in eine Decke gemummelt und aufs Sofa gekuschelt, mit einem schönen Tee daneben.

Die Geschichte verfolgt zwei Handlungsstränge, einerseits die Handlung um Amy, deren Freund ihr kurz vor Weihnachten nicht etwa den erwarteten Heiratsantrag macht sondern sie verlässt, weil sie nicht gut genug ist für ihn und seine polititischen Amibtionen. Kurz entschlossen bewirbt Amy sich auf eine Anzeige in der Zeitung und fährt kurzerhand als Begleitung der wohlsituierten Georgia Hamilton über Weihnachten nach Manhattan.
Der zweite Zeitstrang spielt 1958 und dreht sich um die Einführung Georgias bei Hofe und ihre Liebe zu Edward Calyle. Dieser Erzählstrang steht über lange Strecken auch im Vordergrund.

Die warmherzige Geschichte ist locker und flüssig zu lesen, so dass man gerne in dem Buch versinkt und einige schöne und gemütliche Stunden damit verbringen kann. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es empfehlen, gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit!

 ★★★★

Mittwoch, 26. November 2014

Teaser Tuesday #36


Time for a little teaser again....





Diese Woche habe ich den Teaser bewusst auf den Mittwoch geschoben, auch wenn es der Teaser Tuesday ist, weil ich gestern so viele Beiträge hatte, dass ich dachte, ich lasse doch lieber für heute noch was übrig.

Diesmal gibt es einen kleinen Teser aus einem Buch, das ich gerade beendet habe. Hier zeigt Georgia Amy gerade, wie sie dahin gelangen kann, dass sie sich nie wieder "nicht gut genug" fühlt und es geht natürlich um KLeider. Und Schuhe. Und darum, wie man das findet, was zu einem passt und das richtige ist und welche Wirkung die richtig gewählte, zu einem passende Garderobe auf einen selber hat:

"Kleider können einem Macht verleihen, das stimmt", meinte Georgia. "Die Wahl des richtigen Outfits - ein Outfit, das einem schmeichelt, in dem man sich gut fühlt - kann die ganze Persönlichkeit verändern."
S. 189, Drei Tage Manhattan - Begleitung gesucht von Tasmina Perry

Tja, wenn das nicht die beste Ausrede ist, um dringend mal wieder einkaufen zu gehen... ;-)
Davon abgesehen ist es ein wirklich warmherziges Buch, gerade jetzt für die Weihnachtszeit.

Dienstag, 25. November 2014

Red Bug Charity - Wohin geht das Geld? Entscheidet mit!




Und schon geht es beim Charity Projekt weiter mit der Frage, wohin das Geld geht, das über dieses Projekt gewonnen wird.

Hier könnt auch Ihr wieder mit abstimmen, an welche der drei Organisationen der Endauswahl das Geld geht. Ich muss gestehen, dass mir die Wahl hier sehr sehr schwer fällt, weil ich alle Projekte unterstützenswert finde, aber guckt selbst, um diese Projekte geht es:
 


Was verbirgt sich dahinter?

Weitblick - bietet Kindern und Jugendlichen mit einem entsprechenden Bedarf eine Unterbringung in zwei heilpädagogischen Wohngruppen

Off Roads - ist einigen Lesern der Bücher von Katrin Bongard vielleicht schon aus dem Buch Subway Sound ein Begriff. Off Roads versucht, Straßenkindern in Deutschand zu helfen.

und last but not least

Wildwuchs - ist ein lokales Projekt von Streetworkern in Potsdam.

Alles wirklich tolle Projekte, die viel Gutes bewirken, so dass mir die Entscheidung wirklich nicht leicht fällt. Ich denke aber, es wird bei mir Off Roads werden, da ich nicht zuletzt durch das Buch dazu noch den meisten Bezug habe, außerdem ist es für mich noch greifbarer.
Die Not ist überall da und macht diese Projekte notwendig, aber wenn ein Kind oder Jugendlicher (nicht nur) die Nächte auf der Straße verbringen muss, ist das etwas, was für mich als Mutter zweier Kinder im entsprechenden Alter noch konkreter und realer ist.

Egal welches dieser Projekte es wird, ich finde sie alle wichtig und unterstützenswert!
Abstimmen, welche der Organisationen es wird, könnt Ihr bis zum 30.11. um 12 Uhr mittags
30.11.2014 – 12 Uhr Mittag
30.11.2014 – 12 Uhr Mittag
auf dem Red Bug Blog oder auf der Facebook-Seite des Projekts.


******************

Und jetzt auch noch einmal eine Sache, die mir sehr am Herzen liegt, auch wenn das Buch jetzt noch nicht ganz raus ist - vielen Dank auch an das Team von Red Bug Books und alle anderen Beteiligten, die mit ihrem Engagement dieses Charity Projekt ermöglichen. Es sind viel Zeit und viel Energie, die mittlerweile in dieses Projekt geflossen sind - viele Nerven mit Sicherheit auch, und ich finde es einfach toll, dass Ihr das macht! Vielen Dank!





Subway Sound - Katrin Bongard

Gerade musste ich feststellen, dass ich die Rezension zu "Subway Sound", auch ein Buch von Katrin Bongard, das mir ausgesprochen gut gefallen hat und das sich mit Straßenkindern in Deutschland befasst, noch gar nicht auf meinem Blog habe - das muss ganz schnell geändert werden:




Subway Sound von Katrin Bongard
Verlag : PINK! 
ISBN: 9783864300127


Nach "Radio Gaga" und "Flying Moon", ist dies wieder ein Buch von Katrin Bongard, das mich vollkommen überzeugt hat.
Dieses Buch ist eine ganz besondere Mischung aus einer lockeren und toll erzählten Geschichte in Verbindung mit einem gut recherchierten und sehr sensibel umgesetzten Denkanstoß zum Thema Straßenkinder und dazu, wie man andere Menschen sieht.
Livia, die Protagonistin des Buches, ist sehr behütet aufgewachsen und Dinge wie ihr iPhone und Designerklamotten sind selbstverständlich für sie. Dennoch ist sie sehr natürlich, bodenständig und sehr liebenswert geblieben.
Als sie mit ihrem Vater nach Berlin zieht und hier auf Tim trifft, der mit seinem jungen Hund auf der Straße lebt, sieht sie nicht den obdachlosen "Penner" in ihm, sondern einen nett wirkenden symapthischen Jungen, mit dem sie sich immer wieder trifft und den sie sehr gerne mag.
Schließlich schließt sie mit Tim eine Wette ab: 24 Stunden lang, wird sie mit ihm auf der Straße leben, ohne Handy, ohne Geld, ohne alles, was ihr vertraut ist, um ihm zu beweisen, dass sie auch so leben könnte. Im Gegenzug muss er allerdings mit ihr zu einem Ball gehen, wenn sie die Wette gewinnt....
Eine wunderbare Geschichte, die zum Nachdenken anregt, aber dabei so fesselnd, packend und nebenbei noch humorvoll geschrieben ist, dass man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen kann.
Trotz des ernsten Themas und einer realistischen Darstellung des Problems, ist es ein optimistisches Buch, das eine Hoffnung auf eine Veränderung vermittelt und Lösungsansätze aufzeigt.
Sowohl die Protagonisten als auch die anderen Personen sind überzeugend charakterisiert, so dass man sie sich gut vorstellen kann und die ganze Entwicklung mit Spannung verfolgt.
Ein rundum gelungenes Buch, das mir wieder sehr viel Freude bereitet hat und mich auch über die reine Lesezeit hinaus noch immer wieder beschäftigt.
Auch meine 12jährige Tochter hat das Buch mittlerweile geradezu verschlungen und war begeistert!

 ★★★★★


Red Bug Charity....und gewonnen hat das Cover Nummer.......






Vor Kurzem hatte ich ja berichtet, dass Ihr alle gerne beim Cover-Voting für das Charity-Buch 
"Am Ende des Tages" mitmachen könnt. Das Ergebnis steht jetzt fest. 
Es ist das Cover Nummer.......

....tja, gute Frage, welches Cover. Eigentlich hat das zweite Cover gewonnen,
aber auch nicht ganz, weil so viele tolle Vorschläge kamen,
dass das Cover spontan noch einmal an die Ideen angepasst wurde.
Wie das Anpassen genau aussah, könnt Ihr auf dem Red Bug Blog nachlesen,
ich möchte Euch jetzt einfach das "Endprodukt" zeigen:



Ich muss sagen, ich finde es einfach schön. 
Meine spontane Wahl wäre das erste Cover gewesen, weil mir gefiel,wie der warme 
Orangeton wieder aufgegriffen wird, der für mich genau  die Gemütlichkeit und Wärme ausstrahlt, 
die ich mit dem Ende eines Tages verbinde. Meine Töchter hingegen  wollten gerne das dritte Cover, weil sie die schnörkelige Schrift so schön fanden und ihnen der Farbton des zweiten zu kalt war.

Hier sind noch einmal die drei Vorschläge: 


Wie man sieht, ist das endgültige Cover jetzt eine rundum gelungene Mischung aus dem ersten und dem zweiten Vorschlag mit einigen kleinen Veränderungen in der B-Note - oder so.
Außerdem haben wir einen Titel, ein wunderschönes Cover und den Nikolaustag als Termin für die Veröffentlichung. Jetzt fehlt nur noch die allerletzte Entscheidung, wohin das Geld denn geht, das mit diesem Charity-Projekt gewonnen wird. Warten wir's ab!


Und wer wieder neugierig geworden ist auf diesen kleinen, regen Verlag, der mit viel Herz, 
viel Engagement und sehr viel persönlichem Einsatz dabei ist, kann gerne auch noch einmal *hier* stöbern und noch mehr über Katrin Bongard erfahren, die ja nicht nur "unsere" Autorin
Nummer Sieben ist, sondern auch noch Verlegerin und Mit-Initiatorin des Verlags.

Montag, 24. November 2014

Kennt Ihr das?

Kennt Ihr den Moment, wo man sich fragt, warum man Bücher liest, die man einfach nur schlecht findet?
Dies wird jetzt keine Rezension, weil ich das Buch, das ich gerade vor Augen habe, nicht ernsthaft bewerten kann.

Ist es einfach nur schlecht, weil es eigentlich wirklich nicht gut geschrieben ist, übermäßig kitschig, absolut und mehr als vorhersehbar ist, ich tatsächlich (ungelogen!) ab und an Gänsehaut bekam (nein, es war kein Thriller oder Horror...), einfach nur, weil einige Stellen geradezu gruselig kitischig waren und mir allein die Wortwahl dabei schon zu schaffen machte - oder bewerte ich die Tatsache, dass ich dieses verflixte Buch trotzdem bis spät in die Nacht gelesen habe, am Ende todmüde war und unbedingt und überhaupt auf jeden Fall wissen musste, wie es ausgeht? Auch wenn mir letzteres natürlich schon spätestens ab Seite zwei klar war, weil, wie erwähnt, die Originalität durchaus etwas zu wünschen übrig ließ. Auch die. Aber definitiv nicht nur die, ganz bestimmt nicht nur die.

Ist das nun die Faszination des Schrecklichen? Der absolute Buch-Junkie-trip, der es einem nicht erlaubt, ein Buch aus der Hand zu legen, egal wie schlecht es ist? Oder ist das doch der kleine Romantiker, der sich in einem breit macht und sagt "Pfeif drauf, ich muss sehen, wie sie sich kriegen, egal wie dramatisch das wird, weil - das ist ja soooooo romantisch! *seufz*" Oder gibt es noch irgendwelche anderen rationalen Gründe (oder mildernde Umstände?) , die einen geistig klaren Menschen dazu treiben, Stunden seines Lebens mit schlechter Literatur zu verbringen - und das Ganze irgendwie auch noch  ein bisschen zu genießen??

Kennt Ihr das? Ertappt Ihr Euch auch mal beim Lesen solcher Bücher oder packt Ihr so ein Buch gnadenlos zur Seite?

Freitag, 21. November 2014

Schattenhauch: Ruinen der Dämmerung -Tanja Bern






Schattenhauch: Ruinen der Dämmerung von Tanja Bern 
Verlag : Impress 
ISBN: 9783646600391


Inhalt:  


Die siebzehnjährige Amelie ist einer der wenigen übrig gebliebenen Menschen einer veränderten Welt. Umringt von riesigen Festungswällen führen sie und die anderen Dorfbewohner ein einfaches naturverbundenes Leben ohne Strom, Gas und allem, was seit der zerstörerischen Chemiekatastrophe vor dreißig Jahren vernichtet wurde. Amelie kennt es nicht anders, sie ist glücklich. Mögen da draußen im undurchdringlichen Urwald die Schatten lauern, sie weiß, dass ihr nichts passieren kann, so lange sie hinter den Barrieren bleibt. Aber dann geschieht etwas, was sie zum Verlassen des Dorfes zwingt. Und zwar ausgerechnet mit dem Jungen an ihrer Seite, den man einst in den düsteren Wäldern gefunden hat...


"Schattenhauch" überzeugt durch eine gelungene Story in Verbindung mit gut skizzierten Charakteren und einem fesselnden Schreibstil. Dass es außerdem auch noch mit einigen Denkanstößen aufwartet, macht es nur noch runder.

Kaum angefangen, ist man sofort in der Geschichte drin und es fällt schwer, das Buch, bzw. den Reader wegzulegen.

Mit Derlyn und Amelie, zwei Jugendlichen, die durch die Umstände gezwungen sind, die sichere Welt ihres kleinen Dorfes zu verlassen und sich durch den Urwald zu schlagen, der nach einer großen Umweltkatastrophe vor etlichen Jahren das Land erobert hat, hat Tanja Bern zwei sehr sympathische und liebenswerte Protagonisten geschaffen, mit denen man sich gut identifizieren kann. Ihre Begegnungen mit den Schrecken des Urwalds und den Wesen, die durch die Umweltkatastrophe geschaffen wurden, halten den Leser in Atem.

Mir gefiel sehr, wie gekonnt hier ernste Inhalte und eine fantasievolle Geschichte miteinander verwoben wurden und ich habe die beiden Protagonisten sehr sehr gerne auf ihrer Suche begleitet.
Die lebendige und flüssige Schreibweise und die gut konstruierte Geschichte sorgen dafür, dass es ein rundum gelungenes Lesevergnügen ist, das ich guten Gewissens empfehlen kann!

★★★★

 

Donnerstag, 20. November 2014

Sommer in Grasgrün - Annell Ritter


Locker, flockig, sommerlich leicht...



Sommer in Grasgrün von Annell Ritter 
Verlag : Forever 
ISBN: 9783958180130


....aber nicht so leicht, dass es kein Lesevergnügen wäre, im Gegenteil. Beim Lesen dieses Buches habe ich mich des Öfteren köstlich amüsiert und auch von der eigentlichen Story her, finde ich es sehr gelungen.

"Sommer in Grasgrün" bedient zwar durchaus einige Klischees, dies allerdings auf eine sehr nette und lesenswerte Weise, außerdem muss ich ja gestehen, dass ich, wenn ich so ein Buch in die Hand nehme, auch eine gewisse Erwartung habe, was ich lesen möchte, von daher passte es für mich, so dass ich insgesamt auf knappe vier Sterne komme.

Die liebenswerten und eigenwilligen Charaktere und der lockere, flüssige
und dabei auch humorvolle Schreibstil sorgen dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legt.Die Geschichte selbst ist zwar vom Grundprinzip her schon ein gutes Stück weit vorhersehbar, aber in sich doch wieder originell mit einigen netten Wendungen.

Als Carla Schwanenfels überraschend einen sehr alten und sehr maroden Bauernhof erbt, ahnt sie noch nicht, wie sehr ihre Entscheidung, diese Erbschaft anzunehmen, ihr Leben auf den Kopf stellen wird. Gemeinsam mit ihrer flippigen Freundin Lou, einer absoluten Großstadtpflanze, macht sie sich auf den Weg nach Brägenbeck, einem sehr sehr beschaulichen Ort mitten im Nichts. Ihr Aufenthalt verlängert sich spontan, als ihr Auto kaputt geht. Eine Chance, nicht nur das Landleben, sondern auch die Menschen vor Ort etwas näher kennenzulernen....

Ob Carla und Lou, der zurückhaltende Kai, der über-charmante Dorfpolizist oder die Familie Fortezza, die tatkräftig beim Renovieren mit anpackt - die Charaktere sind liebenswert und gut ausgeführt, so dass man als Leser schnell ein Bild vor Augen hat und das Geschehen mit Spannung mit verfolgt.

Mir hat das Buch einige vergnügliche Stunden bereitet und ich kann es auf jeden Fall empfehlen!

 ★★★★




Dienstag, 18. November 2014

Teaser Tuesday # 35


Gerade stöberte ich noch einmal in einem Buch, das ich eigentlich schon durch habe, aber....so ganz lässt es mich noch nicht los. Witzig, spannend und dabei passiert eigentlich gar nicht so viel, aber es reicht, um einen 500 Seiten lang zu fesseln. Dies war mal ein Buch, das mein Mann sich geschnappt hat, bevor ich es lesen konnte, dass er dann aber auch im Nullkommanichts durchgelesen hatte.
Hier steht gerade eine wichtige Entscheidung an:

"[...]Fünfhundertdreiunddreißig Tage im Weltraum. Die Wartungsarbeiten werden schwierig. Vielleicht geht etwas kaputt, das wir nicht reparieren können. Wen es lebenswichtig ist, sterben wir. "
"Ich bin dabei", sagte Martinez lächelnd. 

S.293, aus Der Marsianer von Andy Weir

McGyver wird zu Robinson - und das mit viel Humor und toll umgesetzter, absolut logisch aufgebauter und rundum überzeugender Story.

Wer hat ihn noch gelesen?

Samstag, 15. November 2014

Red Bug Charity - Macht mit beim Cover-Voting!!!



Und der Endspurt - das  COVER -VOTING




Ja, mit riesigen Schritten naht nun der 6. Dezember ,

das Buch für das Charity-Projekt ist fast fertig und es ist Zeit für das Cover-Voting!

Bis zum 23.11. 2014 um 12 Uhr mittags

könnt Ihr auf dem 


oder auf der


 Euer Lieblingscover auswählen!

Macht mit, ich bin schon sehr gespannt, toll finde ich alle drei, obwohl 
mir die Wahl nicht schwer fiel, weil mich eins gleich noch ein  bisschen 
mehr ansprach als die anderen. 
Welches? 
Pfffff.....das verrate ich erst nach dem 23.!
 

Freitag, 14. November 2014

Im Hause Longbourne - Jo Baker

Hier ein Buch, das mir nicht nur sehr gut gefallen hat, sondern das auch Schuld daran sein wird, dass ich mich in den nächsten Tagen noch einmal ein wenig näher mit einigen Aspekten der damaligen Zeit befassen werde. Dieses Buch ist voller kleiner Merkzettel, weil es so viele Dinge gab, die mir zu denken gegeben haben und bei denen ich noch etwas stöbern möchte, was ich noch an Informationen dazu finde.




Im Hause Longbourne von Jo Baker
Verlag : Knaus Albrecht 
ISBN: 9783813506167

Inhalt

Wiedersehen mit der Familie Bennet aus „Stolz und Vorurteil“ - Ein Millionenpublikum liebt Jane Austens „Stolz und Vorurteil“, ihren berühmten Roman über die Sorgen der Familie Bennet, für die fünf Töchter geeignete Ehemänner zu finden. Doch niemand weiß, was sich in Küche und Stall des Hauses Longbourn abspielt: Hier müht sich die junge Sarah über Wäschebottichen und Töpfen ab. Aber sie hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das Leben mehr für sie bereithält. Ist die Ankunft des neuen Hausdieners James ein Zeichen? Während Elizabeth Bennet und Mr Darcy von einem Missverständnis ins nächste stolpern, nimmt im Hause Longbourn noch ein ganz anderes Liebesdrama seinen Lauf – denn James hütet ein Geheimnis von großer Sprengkraft. Jo Baker erzählt Jane Austens bekanntesten Roman von einer ganz anderen Seite: der der Dienstboten. Und zeigt, dass deren Dramen jenen der Herrschaften in nichts nachstehen.


Einmal vorweg - ich liebe "Pride and Prejudice", das ich schon xmal gelesen und auch xmal in verschiedenen Variationen gesehen habe. Aus diesem Grund war ich sehr sehr gespannt, so als Hardcore - Fan ja hat man durchaus eine gewisse Erwartungshaltung und auch Angst, enttäuscht zu werden.
Kurz - ich finde, dass es der Autorin sehr gut gelungen ist. Ich konnte die Handlung des einen Buches gut mit der des anderen in Einklang bringen und hatte das Gefühl, dass es so passte. Ich genieße die ursprüngliche Geschichte noch immer, diese Erzählung hier hat mich allerdings dazu gebracht, mir einige Dinge noch einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.
Scheinbar nebensächliche Sätze, die die Autorin Jo Baker hier in "Im hause Longbourne" aus "Pride and Prejudice" zitiert, sehen aus der Perspektive der Dienstboten und der anderen weniger begünstigten Mitglieder der Gesellschaft doch auf einmal ganz anders aus. Da ist es dann auf einmal kein "Nebensatz" mehr, da ist es harte, bittere Wahrheit, schwere Arbeit oder etwas sehr Verletzendes.
 Ich habe schon oft überlegt, wie es den "normalen" Menschen zu der Zeit ging, wie deren Leben war. Die Menschen, die weder so arm waren wie die meisten Protagonisten der Bücher von Charles Dickens noch so gut versorgt wie die der Bücher Jane Austens. In diesem Buch wird vieles angesprochen und ein sehr vielfältiges und klares Bild der Lebenssituation dieser Menschen gezeichnet, wobei dies alles in eine sehr schöne Geschichte um die Liebe des Dienstmädchens Sarah zum Hausdiener James eingebettet ist.

Sarah und James sind zwei sehr starke und liebenswerte Charaktere, auch wenn man bei James ein wenig Zeit braucht, um ihn kennenzulernen. Doch auch das Treffen mit altbekannten Figuren bringt Spaß, auch diese sind für mein Empfinden sehr treffend und überzeugend eingefangen worden. Hier wird dann auch ein wenig am Lack gekratzt und man entdeckt, dass diese Figuren alle sehr menschlich sind und auch sehr menschliche Fehler haben. Eine kleine Unachtsamkeit hier, die verletztend wird, ein kleiner Fehltritt dort mit großen Folgen, ... alle Facetten des menschlichen Lebens finden sich hier und fügen sich überzeugend in das Geschehen ein.
Mir hat das Lesen dieses Buches sehr viel Spaß gebracht, ich habe es gerne gelesen und es hat definitiv meine Neugierde geweckt, ich kann es auf jeden Fall empfehlen!

★★★★★

Es ist angekommen.....

....mein wunderschönes neues Buch! Ja, zur Abwechslung ein Buch, ich weiß, öfter mal was Neues.
Dieses Buch habe ich bei einem Halloween-Gewinnspiel auf dem Blog von allthatmagic gewonnen.

Richard Flanagans "The Narrow Road to the deep North" , das dieses Jahr den Man Booker Price gewonnen hat. Muss ich erwähnen, dass ich richtig richtig gespannt bin? Und ich finde, es sieht einfach toll aus:




The Narrow Road to the Deep North is a love story unfolding over half a century between a doctor and his uncle’s wife.
Taking its title from one of the most famous books in Japanese literature, written by the great haiku poet Basho, Flanagan’s novel has as its heart one of the most infamous episodes of Japanese history, the construction of the Thailand-Burma Death Railway in World War II.
In the despair of a Japanese POW camp on the Death Railway, surgeon Dorrigo Evans is haunted by his love affair with his uncle’s young wife two years earlier. Struggling to save the men under his command from starvation, from cholera, from beatings, he receives a letter that will change his life forever.

 

Puzzle? Puzzle!!!!

Okay, hier bin ich neugierig, wer kann das übersetzen?

*Klick* 

2:49 war meine Zeit.....

Mittwoch, 12. November 2014

Verloren in der grünen Hölle - Ute Jäckle


Und die Rezension zum Buch:






  
Verloren in der grünen Hölle von Ute Jäckle
Verlag : bookshouse 
ISBN: 9789963524013


 

"Verloren in der grünen Hölle" ist ein spannendes Buch, das sich gut und locker lesen ließ, zumal ich auch immer wissen wollte, wie es weitergeht.

Die Charaktere sind sehr vielfältig und durchaus nicht ohne Ecken und Kanten, so dass man auch bei den "Sympathieträgern" manchmal nicht ganz weiß, ob man sie gerade umarmen oder doch lieber schütteln möchte.

Als Elena und ihre Freundinnen auf dem Weg zum Einkaufsbummel (oder auch neu-deutsch "Shoppen gehen") entführt werden, ahnen sie noch nicht, was für eine Zeit ihnen bevorsteht und in wessen Hände sie geraten sind.

Immer unberechenbarer wird Carlos, der Anführer der Entführer, immer schwieriger wird es, Konfrontationen mit ihm zu vermeiden und immer kleiner wird die Chance für die Mädchen, dem Ganzen unbeschadet entkommen zu können.
Einzig Rico, Carlos' Cousin, versucht immer wieder zu vermitteln und die Geiseln zu schützen, doch auch sein Einfluss nimmt ab. Rico - Rico, der sich immer wieder über Elena und ihre widerspenstige und aufmüpfige Art ärgert, die es ihm so schwer macht, sie zu schützen. Rico, der immer mehr merkt, dass dieses verwöhnte und störrische Mädel ihn nicht kalt lässt....
Und auch Elena merkt immer mehr, dass sie sich zu Rico hingezogen fühlt.

Wird es den Mädchen gelingen, die Hölle des Dschungels zu verlassen? Und was ist mit den Gefühlen, die Rico und Elena füreinander entwickeln, haben sie eine Zukunft?

Gen Ende schwächelt das Buch ab und an, da gibt es mir ein paar Zufälle zu viel und darum nur knappe vier Sterne, aber insgesamt habe ich das Buch gerne gelesen. Fans des "Romantic Thrill" kann ich das Buch empfehlen!

Dienstag, 11. November 2014

Teaser Tuesday # 34


TUESDAY!!!! Time for a little teaser again....


Momentan lese ich mehrere Bücher, unter anderem eins auf meinem Reader, praktisch zum Herumschleppen und ich muss ja sagen, mir fiel es sehr sehr schwer, mich bei diesem Buch für eine einzige Textstelle zu entscheiden. Ich habe an so vielen Stellen herzlich lachen müssen, ein sehr trockener Humor, der fantastisch zu den Charakteren passt und das Lesen zu einem echten Vergnügen macht. Hier treffen gerade zwei männliche Protagonisten morgens in der Wohnung von Anne aufeinander....

"It was like some strange animalistic caveman dance, the two of them slowly hemming me in. Amusing in a way. 
The first male to pee on me, however, would pay with his balls."
Pos. 1140, aus Play: Stage Dive Series 2 von Kylie Scott

Wie gesagt, es fiel mir schwer, mich zu entscheiden, es gibt etliche Stellen, die ich einfach nur witzig finde, manche wirken natürlich nur im Kontext, aber das Buch bringt einfach Spaß.

Montag, 10. November 2014

Vier Welten: Die Auserwählte - Anika Fischer






  
Vier Welten - Die Auserwählte von Anika Fischer
Verlag : Fischer Rita G. 
ISBN: 9783830197942



Inhalt:

Seit Lucy ihre Eltern bei einem Brand verloren hat, meidet sie Feuer. Doch eines Tages wird sie von ihren beiden besten Freundinnen bedrängt, mit ihnen in ein Ferien-Zeltlager zu fahren, wo sie sicher mit dem einen oder anderen Lagerfeuer konfrontiert werden würde. Nach anfänglichem Zögern fährt sie schließlich doch mit. Was Lucy dort erfährt, ist unglaublich. Ist sie tatsächlich in Wahrheit Victoria, die Prinzessin der Welt des Feuers? Den neuen Status zu genießen, bleibt allerdings kaum Zeit, denn ihr wird eine Aufgabe gestellt, die unlösbar erscheint



Bei diesem Buch ist es mir nicht ganz leicht gefallen, es zu bewerten, da ich doch auch immer das Alter der Autorin vor Augen hatte.

"Vier Welten - Die Auserwählte" ist einerseits fantasievoll und gut zu lesen,  andererseits zeigen sich aber immer wieder leider auch logische Lücken, die den Lesefluss unterbrechen und das Ganze etwas holperig werden lassen.

Man merkt auch bei der Sprache durchaus, dass die junge Autorin dieses Buch im Alter von 14 Jahren schrieb, insgesamt ist die Sprache streckenweise auch etwas einfacher gehalten. Allerdings richtet sich das Buch natürlich auch an Jugendliche dieses Alters, so dass dies nicht unbedingt negativ zu werten ist.

Auch die Charaktere bleiben aber insgesamt doch eher flach und noch nicht wirklich ausgefeilt, was es ebenfalls manchmal erschwert, komplett in die Geschichte abzutauchen.

Trotz der Kritikpunkte ist das Buch aber durch die fantasievolle Erzählung und den lockeren und unkomplizierten Schreibstil gut zu lesen, so dass es sich sehr schnell liest und man durchaus Spaß an der Geschichte hat.

Man merkt dem Buch das Alter der Autorin noch an, allerdings merkt man auch, dass sie sich auch im Laufe des Buches schon ein wenig weiterentwickelt. Dieser Band ist der erste Band einer Trilogie und ich bin gespannt, wie sich die Autorin hier noch entwickeln wird!

 ★★★


Sonntag, 9. November 2014

Red Bug Charity - Und der zehnte Autor.......und der letzte....


...der uns in der Runde noch fehlt...


..war für mich eine echte Überraschung, weil  ich ihn zwar kenne, 
aber ich wusste gar nicht, dass 



Uwe Carow 

auch Gedichte schreibt. Uwe Carow ist ja nicht nur einer der Herausgeber von Red Bug Books , also von denen mit dem Charity Projekt (Ihr erinert euch doch sicher...?) , sondern er ist auch Bildhauer und Graphic Novelist, aber von Gedichten hatte ich in Bezug auf ihn bisher noch nichts gehört.

Da musste ich natürlich gleich einmal stöbern gehen, zumal Katrin in ihrem Interview mit ihm geschrieben hatte, dass er ja sogar schon sozusagen preisgekrönt ist. Meine Neugierde ist ja mittlerweile allgemein bekannt, von daher musste ich doch gleich einmal gucken, was er denn so geschrieben hat und was für ein Preis das genau ist, dieser Brandenburgische Literaturpreis.Was ich da alles so gelesen habe gefällt mir und - ich bin jetzt noch mehr gespannt auf seine Beiträge zum Charity Buch!

Sonst hält Uwe sich ja oft ein bisschen im Hintergrund, zumindest, wenn man hauptsächlich mit den New Adult- oder Young Adult - Büchern von Red Bug Books zu tun hat, allerdings sieht man ihn auch immer, wenn Katrin und er mal wieder mit dem einen oder anderen Preis für ihr ebook-Label und ihre Arbeit gewürdigt werden, aber wann immer ich mit ihm zu tun hatte, war es einfach nett, sympathisch  - Red Bugs-ig halt.

Ich freue mich auf jeden Fall immer noch sehr über dieses spannende Charity Projekt, das sich jetzt so ganz ganz langsam, aber allmählich doch fast mit Siebenmeilenstiefeln dem Ende nähert und das mir die Chance gegeben hat, nicht nur die anderen Autoren, sondern auch die Initiatoren ein wenig näher kennenzulernen. 

Alle Autoren sind nun enthüllt , demnächst, ganz bald, genauer gesagt, gibt es auch ein Cover-Voting und dann ist auch schon Dezember und im Dezember werden wir noch dreimal (oder vielleicht doch eher sechsmal?) wach - und dann ist Nikolaustag und das Buch kommt heraus!

Opferland - Bettina Obrecht









Opferland von Bettina Obrecht 
Verlag : cbj 
ISBN: 9783570402481


Inhalt: 

Wenn die Schule zur Hölle wird ... Jahrelang wurde Cedric gemobbt, mehrere Schulwechsel hat er hinter sich. Doch jetzt besucht er eine entfernte Stadtschule, hier kennt ihn niemand, hier scheint ein Neuanfang möglich. Dafür nimmt Cedric sogar die Trennung von seiner Familie in Kauf. Doch als der Schul- Liebling Lars ihn zum Spaß »Opfer« nennt, brennen bei Cedric die Sicherungen durch und die Vergangenheit holt ihn ein - gnadenlos. Nur die zurückhaltende Sinja hält noch zu ihm. Werden die beiden es schaffen, dem »Opferland« endlich zu entfliehen?


Noch ein Buch über Mobbing? Ja, genau, noch ein Buch über Mobbing.

Eins, in dem einmal deutlich gemacht wird, wie wenig es eigentlich braucht, um jemanden so weit ins Abseits zu drängen, dass es zum Mobbing kommt.
Eins, das vor Allem auch zeigt, dass es nicht unbedingt das ist, was derjenige tut oder auch nicht tut, sondern wie sein Tun von den Anderen aufgenommen oder interpretiert wird, bis es ganz egal ist, was er tut, weil alles falsch ist, weil die Anderen schon lange ihr eigenes Bild von ihm haben und sich darin auch nicht beirren lassen.

Wie wird aus einem an sich harmlosen dummen Spruch ein weiteres Puzzleteil, das ein fröhliches normales Kind zu einem Menschen in der Defensive werden lässt? Ein Kind, das sich nicht mehr traut, irgendetwas zu sagen, weil alles verdreht wahrgenommen wird, ein Kind, das nichts mehr tun kann, ohne das es auf die anderen "falsch" wirkt.

Und wie soll ein Kind nach so einer Erfahrung wieder zu sich finden und sich wieder behaupten können?
Ein ganz langer, sehr schwerer Weg, den es nur gehen kann, wenn es Hilfe bekommt und ernst genommen wird in seinem Leid. Ja, in seinem Leid. Kein Mensch und erst recht kein Kind kann so leben, dass es immer wieder angegriffen und klein gemacht wird und so ein Zustand verursacht Angst und Leid.
Hier sind dann auch die Erwachsenen gefragt, die eingreifen müssen, die gucken müssen, wie sie selber vielleicht auch zu dem Geschehen beitragen, aber auch bei der Frage, wie es weitergehen soll. Wie kann man diesem Kind ein neues Umfeld geben, das ihm hilft, woanders Fuß zu fassen und das Geschehene hinter sich zu lassen?

Es sind nicht nur die Kinder, es sind auch die Erwachsenen, die durch fehlenden Sensibilität oder einfach auch nur fehlendes Verständnis so eine Situation immer weiter verschärfen.

Dieses Buch ruft zum genauen Hingucken auf, zum Hinterfragen und dazu, andere nicht auszuschließen, sondern sie mit einzubeziehen, gleichzeitig gibt dieses Buch Mut, indem es zeigt, wie Cedric, der Protagonist, zwar immer noch mit seinen durch jahrelanges Mobbing erworbenen Ängsten zu kämpfen hat, aber es zeigt auch gleichzeitig, dass ein Entkommen aus diesem Teufelskreis möglich ist. Es geschieht nicht von heut auf morgen, es passiert nicht ohne Hilfe, aber es ist möglich, nicht einfach, nicht ohne Rückschritte, aber es gibt einen Weg daraus.

Mir gefällt bei diesem Buch sehr, wie die Zusammenhänge aufgezeigt werden und auch, wie trotz der Ohnmacht der Eltern gegenüber den Lehern und dem ganzen Geschehen, keiner der Betroffenen - und so etwas betrifft immer die ganze Familie- aufgibt, sondern wie sie es gemeinsam schaffen, diesem Albtraum zu entrinnen.

Ein absolut empfehlenswertes Buch, das mit einer gut erzählten Story und authentischen Charakteren zum Nachdenken und zum Umdenken anregt.

 ★★★★★


LovelyBooks Leserpreis 2014


Und das Jahr ist schon fast wieder herum, so dass nicht nur bald der Dezember da ist, in dem endlich, pünktlich zum Nikolaustag, das Red Bug Charity Buch erscheint, sondern es wird auch wieder Zeit für die Wahlen zum Leserpreis 2014 bei LovelyBooks.

Ich muss ja gestehen, diese Wahlen kosten mich immer richtig viele Nerven. Keine Ahnung, wie oft ich meine Meinung immer wieder ändere und mich letztlich ärgere, dass ich überhaupt angefangen habe zu wählen (auch wenn ich es jedes Jahr doch immer wieder tue), weil - es gibt so viele tolle Bücher! Jedes Jahr wieder entdecke ich viele viele vollkommen unterschiedliche Bücher, die mir alle auf ihre ganz besondere Art gut gefallen. Jedes Buch für sich ist etwas Besonderes, da kann ich eigentlich nicht sagen, welches das beste Buch des Jahres für mich ist. Jedes dieser Bücher nimmt mich auf eine kleine Reise mit, einige bleiben noch bei mir, wenn ich die Seiten zugeklappt habe und ich hänge ihnen noch einige Tage länger nach.
Das sind dann die Bücher, bei denen ich sicher weiß, dass ich sie nicht das letzte Mal gelesen habe, sondern bei denen es meist der Anfang einer lange währenden "Freundschaft" ist. Es sind Bücher, auf die ich zurückgreife, wenn ich in einer bestimmten Stimmung bin, Bücher, deren Charakteren ich einfach immer mal wieder begegnen muss und gucken muss, ob es ihnen denn immer noch gut geht und Geschichten, die ich gerne noch einmal aus einer anderen Perspektive sehen möchte oder die ich einfach noch einmal auskosten, sie noch einmal genießen möchte, weil sie mich einfach so angesprochen haben.

Nun lese ich ja bekanntermaßen sehr sehr viel, vielleicht liegt es auch mit daran, aber das eine Buch gibt es für mich eigentlich nie. So wie ich jeden Tag eine andere Stimmung habe, so passen einfach nicht jeden Tag dieselben Bücher, aber jedes für sich ist zu seiner Zeit richtig.

Wie soll man sich da für ein Buch entscheiden?!? Wie macht Ihr das? Fällt es Euch auch so schwer?

Wer gucken möchte, welche Bücher nominiert sind 
oder selber wählen möchte, 
findet die Seite *hier*


Samstag, 8. November 2014

Die Toten vom Magdalen College - Katharina M. Mylius












Die Toten vom Magdalen College von Katharina M. Mylius
Verlag : Goldfinch 
ISBN: 9783940258397

Inhalt: 

Bei einem Alumni-Dinner im Magdalen College der Universität Oxford bricht ein wichtiger Lokalpolitiker tot zusammen. Er wurde vergiftet, doch keiner der Gäste an seinem Tisch will etwas gesehen haben. Und auch bei ihren weiteren Nachforschungen stoßen Inspector Heidi Green und ihr neuer Kollege Frederick Collins von der Thames Valley Police auf eisernes Schweigen. Nur eins steht fest: Ein paar der Ehemaligen hüten ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit. Bald gibt es eine zweite Leiche … Ein Oxford-Krimi mit überraschenden Wendungen, der Einblicke in die Welt der altehrwürdigen Universitätsstadt Oxford gewährt.


"Die Toten vom Magdalen College" ist ein ausgesprochen gut und flüssig geschriebener Krimi, der nicht nur vom Setting sondern auch von der ganzen Atmosphäre her an einen entstaubten und aufgefrischten, klassisch- britischen Krimi erinnert.

Sowohl mein Mann als auch ich haben das Buch sehr gerne gelesen und bis zum Ende (vergeblich) mitgerätselt, wer der Täter sein könnte.
Es ist eine spannend und überzeugend konstruierte Story, die den Leser von der ersten bis zur letzten Seite mitnimmt. Selbst mein Mann, der im Gegensatz zu mir eher langsam liest, drückte mir am zweiten Tag das Buch in die Hand und meinte, dass das richtig gut gewesen sein.

Das Ermittlerduo ist sympathisch und authentisch mit kleinen liebenswerten Macken und überzeugt auch durch die Art und Weise, wie sie gemeinsam versuchen, das Rätsel zu lösen und zu ergründen, warum der Lokalpolitiker Jules McCann sterben musste. Hat es wirklich politische Gründe? Und was versuchen seine früheren Studienfreunde verzweifelt zu geheim zu halten?
Es dauert nicht lange, bis eine weitere Leiche gefunden wird. Wird sie die letzte sein?

Auch die Studienfreunde von McCann sind ebenso wie die ganzen anderen Charaktere sehr liebevoll und ausdrucksvoll gezeichnet, so dass man sie sich gut vorstellen kann.

Wer unblutige und intelligente Krimis mag, wird "Die Toten vom Magdalen College" wohl ebenso gerne lesen wie ich. Ich kann das Buch auf jeden fall empfehlen und freue mich schon auf den zweiten Teil "Bloody Rosemary", der im April 2015 herauskommt!

★★★★

Der Ozean am Ende der Straße - Neil Gaiman

 





Der Ozean am Ende der Straße von Neil Gaiman
Verlag : Bastei Lübbe 
ISBN: 9783847905790
 
 Inhalt:

 Es war nur ein Ententeich, ein Stück weit unterhalb des Bauernhofs. Und er war nicht besonders groß. Lettie Hempstock behauptete, es sei ein Ozean, aber ich wusste, das war Quatsch. Sie behauptete, man könne durch ihn in eine andere Welt gelangen. Und was dann geschah, hätte sich eigentlich niemals ereignen dürfen - Weise, wundersam und hochpoetisch erzählt Gaiman in seinem neuen Roman von der übergroßen Macht von Freundschaft und Vertrauen in einer Welt, in der nichts ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

"Der Ozean am Ende der Straße" ist definitiv ein Buch der ganz anderen Art, das mich einerseits sofort in seinen Bann zog, andererseits aber auch sehr unbefriedigt zurückließ.

Gaiman-Kenner erwarten vermutlich auch kein "normales" Buch, das bekommen sie auch nicht, das ist sicher. Sie bekommen ein unwahrscheinlich fantasievolles, toll geschriebenes Buch, dessen schöne und poetische Sprache einen sehr interessanten Kontrast zum nicht immer so ganz poetischen Inhalt schafft und dessen Inhalt immer wieder für Überraschungen gut ist.

Ein eher belangloser Einstieg führt den Leser binnen weniger Seiten mitten in turbulente und gefährliche Ereignisse, die jede Realität auf den Kopf stellen und immer wieder deutlich machen, dass nichts so ist wie es zu sein scheint.

Als der junge Protagonist des Buches Lettie, ein Mädchen aus der Nachbarschaft kennenlernt, ahnt er nicht, dass diese Begegnung  ihrer beider Zukunft verändern wird. Konfrontiert mit Mächten, denen er hilflos ausgeliefert ist, muss er sich entscheiden, ob er Lettie vertraut - und zwar ganz und gar. Nur mit ihrer Hilfe und der ihrer Familie,  kann er vielleicht dem Übel Einhalt gebieten, dass sich auf einmal in seinem Leben und seinem Zuhause eingenistet hat.

Auch wenn mich das Ende etwas frustriert zurückgelassen hat, weil ich es als unbefriedigend und irgendwo vage empfunden habe, habe ich das Buch sehr gerne gelesen.
Wer schon andere Bücher von Neil Gaiman kennt und liebt, wird nicht enttäuscht werden, wer allerdings noch kein Buch von ihm gelesen hat, darf sich auf ein Leseabenteuer gefasst machen, wie er es noch nicht erlebt hat.


★★★★


Freitag-Puzzletag

Und hier kommt noch einmal ein Herbstmotiv, wobei ich lange gezögert habe, meine Zeit hier zuzugeben.... *ooops*

Wie kommt es eigentlich, dass zwischendurch immer auf einmal so viel Puzzleteile über sind, obwohl es doch eigentlich nur 35 insgesamt sind? 

Okay, hier kommt der *klick* und ....ähmmm......ja.....ich habe schlappe 3:42 vorgelegt, das sollte doch (locker) zu unterbieten sein, oder?


Freitag, 7. November 2014

Bound to you: Providence - Jamie McGuire

 Bound to you: Providence von Jamie McGuire
Verlag : IVI 
ISBN: 9783492703260
Inhalt: 

Mit "Bound to You - Providence" entführt uns "Beautiful-Disaster"-Autorin Jamie McGuire in eine gefährlich-verführerische Welt voller gefallener Engel und Dämonen und erzählt eine Liebesgeschichte, die dunkle Geheimnisse und nicht zuletzt das Schicksal selbst überwinden muss.§Die junge Studentin Nina versucht gerade mit dem Tod ihres Vaters klarzukommen, als sie an einer Bushaltestelle ihren Traumtypen Jared kennenlernt. Doch war ihre Begegnung wirklich Zufall? Jared scheint alles über sie zu wissen mehr als ihre besten Freunde, vielleicht sogar mehr als sie selbst. Aber Jared ist nicht das einzige, und auch nicht das gefährlichste Geheimnis, das Nina lösen muss. Auf der Suche nach der Wahrheit über den Tod ihres Vaters gerät Nina zwischen die Fronten eines Krieges, der älter ist als die Menscheit selbst.
Ich muss zugeben, das Buch war nett. Wirklich nett. Abgesehen davon, dass es durchaus vorhersehbar war, aber das will man ja auch, wenn man so ein Buch liest, von daher ist das ja schon okay. Allerdings hatte es schon so einige Längen, wo ich zwar immer noch brav weiterlas, aber es gut aus der Hand legen konnte und mich fragte, wann denn mal wieder etwas passiert.

Ansonsten - warum, warum müssen die Mädchen/Frauen in solchen Büchern so oft demjenigen geradezu verfallen sein? Auch hier kratzt die Beziehung für mein Empfinden wieder einmal stark an der "Ungesund"-Marke, auch wenn das alles nachvollziehbar ist und es ja auch besondere Umstände gibt und - ja, und trotzdem ist mir das alles zu schnell zu intensiv und zu sehr ein Fall von "Ohne dich kann ich nicht leben..."

Zu oft plätscherte mir die Handlung ewas zu sehr vor sich hin, dann passierte mal etwas Aufregendes, aber die Hälfte der Zeit erfuhr man eigentlich nicht wirklich etwas darüber, genauso wie viele der eigentlichen Geschehnisse und ihre Hintergründe ein wenig zu sehr im Dunkeln bleiben. Alles wird angerissen, alles wird kurz erwähnt, aber über die genauen Zusammenhänge erfährt man nichts.

Als sich in der Nacht nach der Beerdigung ihres Vaters ein Fremder zu ihr auf die Bank setzt und ihr anbietet, mit ihr gemeinsam ein Taxi zu nehmen, damit sie sicher nach Hause kommt, ahnt sie noch nicht, wie sich durch diese Begegnung mit Jared ihr ganzes Leben unwiderruflich verändern wird. Und auch Jared ahnt noch nicht einmal annähernd, welche Folgen sein Handeln auf lange Sicht haben wird. Als Nina von ziemlich finsteren Kerlen bedroht wird, muss Jared all seine Fähigkeiten aufbieten, um sie retten zu können, doch wie gut stehen die Chancen zu überleben, wenn man gegen einen Vertreter der Hölle und seine Untergebenen antritt - selbst wenn man selber kein ganz gewöhnlicher Mensch ist?

Die eigentliche Geschichte ist niedlich und auch die Charaktere sind sehr liebenswert und sympathisch, aber an einigen Punkten hatte ich einfach das Gefühl, dass sich alles zu sehr an der Oberfläche bewegte und man nie so ganz eintauchen konnte.
Insgesamt ist es aber dennoch ein nettes Leseerlebnis, das mir trotz aller Kritik einige nette Stunden bereitet hat.
★★★

Donnerstag, 6. November 2014

Transcendence - Shay Savage





 
Transcendence von Shay Savage



Inhalt:
It’s said that women and men are from two different planets when it comes to communication, but how can they overcome the obstacles of prehistoric times when one of them simply doesn’t have the ability to comprehend language?
Ehd’s a caveman living on his own in a harsh wilderness. He’s strong and intelligent, but completely alone. When he finds a beautiful young woman in his pit trap, it’s obvious to him that she is meant to be his mate. He doesn’t know where she came from, she’s wearing some pretty odd clothing, and she makes a lot of noises with her mouth that give him a headache. Still, he’s determined to fulfill his purpose in life – provide for her, protect her, and put a baby in her.
Elizabeth doesn’t know where she is or exactly how she got there. She’s confused and distressed by her predicament, and there’s a caveman hauling her back to his cavehome. She’s not at all interested in Ehd’s primitive advances, and she just can’t seem to get him to listen. No matter what she tries, getting her point across to this primitive but beautiful man is a constant – and often hilarious – struggle.
With only each other for company, they must rely on one another to fight the dangers of the wild and prepare for the winter months. As they struggle to coexist, theirs becomes a love story that transcends language and time.


Oooookay.....ich habe jetzt lange überlegt, wie ich dieses Buch finde, das mich auch neugierig machte, als ich es auf der Voting-Liste bei Goodreads entdeckte.
 Die Geschichte ist definitiv "anders" und ich musste oft grinsen und habe sie wirklich gerne gelesen. Sie ist auch durchaus gut durchdacht und in sich schlüssig, glaube ich, doch ja, eigentlich schon. Na ja - und die Charaktere, die sind einfach klasse, zumindest der eine, den man kennenlernt, also, richtig kennenlernt.
Leider ist Ehd, dank seines Status als Höhlenmensch, der beinhaltet, dass er evolutionstechnisch noch ohne das sogenannte Broca-Areal, das Sprachzentrum des Gehirns ausgestattet ist, nicht ganz so kommunikativ. Glücklicherweise wird dieser Part in der Erzählung von der Autorin doch weitgehend aufgefangen, die sich durchaus sehr flüssig und fesselnd in wohlformulierten Sätzen ausdrücken kann.
Ich meine, okay, Ehd kann zwar keine Sprache lernen, aber immerhin weiß er, dass er gerade einem Wildschwein die Halsschlagader aufschneidet, ein plietscher Kerl ist er ja auf jeden Fall. Und offensichtlich, Höhlenmensch hin oder her, auch ein gut aussehender, wenn die Haare erst einmal ab sind.
Gewisse Ähnlichkeiten mit pubertierenden Jungs, High-School Footballern und dergleichen, wenn es um - sagen wir mal, so etwas wie die Unbeirrbarkeit und Geradlinigkeit geht, mit der Ehd überlegt, wie er denn seine Beh dazu bringen könnte, sich nun endlich von ihm ein Baby in den Bauch machen zu lassen, sind mit Sicherheit zufällig. Und meine garstigen Gedanken und das breite Grinsen bei einigen von Ehds Überlegungen sind natürlich auch weit hergeholt, immerhin macht Shay Savage schon in ihrer Widmung klar, dass es nicht um ein Buch über jemanden geht, der sich wie ein Höhlenmensch benimmt, sondern um einen echten Höhlenmenschen:

"For all those who didn't want a story about someone who acted like a caveman, but a story about an actual caveman!"

Demnach sind natürlich alle etwaigen Ähnlichkeiten mit lebenden Personen absolut zufällig und unbeabsichtigt, auch wenn ich zwischendurch dann doch einmal googeln musste, ob die Autorin vielleicht Mutter einer Horde halbwüchsiger Jungen oder Football-Trainerin ist. Das ist nicht der Fall, laut ihrer Webseite liebt sie allerdings Fußball und hat einen Abschluss in Psychologie...

Ehd, tja, kein typischer Charakter und keine typische Erzählweise, da man  ausschließlich seine Sicht dargelegt bekommt. Da ihm die Möglichkeit fehlt, sich mit Beh verbal auszutauschen und sich darüber mit ihrer Sichtweise auseinanderzusetzen, ist es ein sehr ungewohntes Bild, das man bekommt. Natürlich hat man als Leser schon eine gewisse Vorstellung, was passiert sein kann, wenn Ehd auf einmal in seiner Fallgrube ein weibliches Wesen findet, seine potentielle Partnerin, wie er gleich erfreut feststellt, als er merkt, dass sie weiblichen Geschlechts sein muss.
Allerdings gibt es so einiges an seiner neuen Partnerin, an das er sich gewöhnen muss. Nicht nur, dass sie diese ganzen merkwürdigen Töne von sich gibt, den ganzen Tag, von morgens bis abends, die ihm Kopfschmerzen bereiten, nein, auch sonst hat sie nicht nur merkwürdige Sachen an, sondern auch sehr komische Angewohnheiten, so zwingt sie etwa den armen Kerl zum Bad im eiskalten Fluss und anderen merkwürdigen Dingen.
Aber da Ehd, selber noch ein Teenager, nach einem verheerenden Feuer, das seinen ganzen Stamm ausgelöscht hat, seit einigen Jahren alleine lebt, nimmt er all diese Dinge gerne in Kauf, wenn er dafür mit Beh wieder jemanden an seiner Seite hat. Doch bald merkt er, dass es nicht nur das ist, was Beh für ihn so besonders macht und auch sie scheint seine Gefühle zu erwidern...

Die Autorin schafft es aber sehr gut, nur über Ehds einseitige Wahrnehmung und ohne eine verbale Interaktion der beiden Protagonisten, die Geschehnisse so darzustellen, dass man als Leser eine genaue Vorstellung dessen bekommt, was passiert, was Beh ihm mitteilen möchte, wo Beh herkommt und was in ihm über das hinaus geht, was er selber formulieren kann, so dass man nicht das Gefühl hat, dass etwas fehlt.
Eine ungewöhnliche Geschichte mit einem ungewöhnlichen Protagonisten, das sich "anders" liest, aber es durchaus wert ist, dass man es einmal in die Hand nimmt.

Mir hat es gut gefallen und ich habe es gerne gelesen, auch wenn ich mir vorstellen kann, dass es Leser gibt, die mit dieser Perspektive ihre Schwierigkeiten haben.

★★★★


Mittwoch, 5. November 2014

Mein "jüngster" Neuzugang :-)


Heute hatte ich ganz liebe Post...







...und als ich sie auspackte, fand ich etwas wunderschönes da drin, in das ich mich schon auf der Buchmesse verliebt hatte:





Ist es nicht einfach schön?!? Es fühlt sich toll an, es liest sich ebenso toll und ich bin schon wahnsinnig gespannt auf die ganzen Rezepte. Wieder einmal Zeit für einen Austen-Abend!

Dienstag, 4. November 2014

Teaser Tuesday #33


Hier kommt schon wieder der Teaser Tuesday, diesmal mit einem Buch, das mir bei den Goodreads-Votings auffiel. Ein New Adult Buch, romantisch, fesselnd, aber....

...gerade bin ich doch etwas fertig. Es lief so gut und jetzt musste das passieren, damit hatte ich nun doch nicht gerechnet, auch wenn sich rückblickend die Zeichen vielleicht ja doch hätten erkennen lassen.

I clutched my messenger bag as I walked away, needing something, anything to feel real. Gravity was gone. I'd just lost the one person who'd been holding me to the earth.
Pos. 3811, aus Full Measures von Rebecca Yarros

Und jetzt muss ich ganz ehrlich ganz dringend weiterlesen, weil  - NEIN!!!? Das kann einfach nicht sein!


Montag, 3. November 2014

Sturmschatten - Franziska Johann





Sturmschatten von Franziska Johann 
Verlag : Knaur eBook 
ISBN: 9783426433119

Zum Inhalt

Ein Mädchen, das den Wind bezwingt und ein Geheimnis auf Island entdeckt. Esta Blumberg ist siebzehn Jahre alt, als sie an das Kunstgymnasium nach Bergrode wechselt. In Bergrode bemerken Estas Mitbewohnerinnen schnell, dass Esta ein ungewöhnliches Verhältnis zum Wetter hat. Sie verliebt sich in Janis, dessen Familie seit Jahrhunderten ein Geheimnis hütet. Als in Bergrode ein Mann auftaucht, der Esta in panische Angst versetzt, gerät sie in den Fokus deutscher und europäischer Behörden. Plötzlich entwickelt sie Fähigkeiten, die ihr Angst machen. Und auch die Männer, die im Sturmschatten reisen, kommen Esta gefährlich nah… All-Age-Fantasy ohne Dämonen und Werwölfe – mit einer beeindruckenden Heldin, die das Wetter beeinflussen kann.


"Sturmschatten" ist eins meiner persönlichen Lese-Highlights dieses Jahres, das mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.

Franziska Johann hat hier wunderbare, authentische und sehr vielschichtige Charaktere geschaffen, die den Leser sofort für sich einnehmen und ihn mit Spannung Seite um Seite verfolgen lassen, wie es den Protagonisten ergeht.

Auch die Geschichte selbst ist absolut spannend, in sich schlüssig und dabei auch noch wirklich gut geschrieben, so dass ich das Buch tatsächlich nahezu in einem Rutsch durchlas. Nach mir schnappte es sich meine Tochter und - ihr ging es genauso.

Das Buch hat eine ganz besondere Stimmung, es werden mystische Elemente mit sehr realen Elementen vermischt und gerade auch Island, das als Setting mit hinzu kommt, vermittelt etwas einerseits gemütliches, aber dennoch auch urspüngliches und wildes, genau wie der Wind, den Esta, die 17jährige Protagonistin des Buches beherrscht und den sie lenken kann.

Diese Gabe, das Wetter zu erspüren und steuern zu können, bringt sie in große Gefahr, als sie auf einmal in den Fokus der Behörden gerät. Und nicht nur diese sind hinter ihr, sondern auch eine andere Gruppe von Menschen, die offensichtlich ebenfalls den Wind zu beherrschen scheinen. Gut, dass  Janis und seine Familie hinter ihr stehen und ihr helfen, den Geheimnissen auf die Spur zu kommen und sie beschützen.

Die ganze Atmosphäre des Buches, diese absolut spannungsgeladene Geschichte und die tollen Charaktere, haben das Buch spontan ganz weit oben auf meine Liste der gerne gelesenen Bücher katapultiert.
Es ist auf jeden Fall ein Buch, das ich mit Sicherheit noch öfters lesen werde, nicht zuletzt, weil ich einfach sehr viele der Charaktere unwahrscheinlich toll fand und gerne wieder  wieder Zeit mit ihnen verbringen werden.

Ich freue mich auf jeden Fall auf den nächsten Band, der hoffentlich nicht zu spät in der Mitte nächsten Jahres erscheinen wird!

 ★★★★★


Und Buchmesse - der dritte und letzte Streich....





Nach einer kleinen Pause zogen meine Tochter und ich weiter, immerhin hatten wir noch viel vor und noch einen weiteren Termin, der allerdings erst am späten Nachmittag war.
Bei den  Kinder- und Jugendbüchern gab es natürlich wieder viel zu gucken, hier traute ich mich dann auch endlich, Rainer Wekwerth einmal anzusprechen, etwas, was ich schon bei der letzten Buchmesse in Frankfurt und bei der Leipziger im Frühjahr wollte, mich aber nie getraut hatte (ja, manchmal bin ich etwas schüchtern bei sowas...). Diesmal brauchte ich gar nicht viel sagen, offensichtlich war mein Herumdrucksen der letzten Male nicht ganz unbemerkt geblieben, da er mir gleich sagen konnte, dass ich doch auch bei den letzten beiden Buchmessen war und dort auch am Stand gewesen war und immer geguckt hätte, als wollte ich ihn ansprechen. *Ooops*

Nachdem ich mich dann auch vorgestellt hatte, wir "kennen" uns nämlich aus mehreren Leserunden bei LovelyBooks, schnackten wir noch ein bisschen und dann zogen meine Tochter und ich weiter. Jetzt kann ich auf jeden Fall sagen, dass Rainer Wekwerth nicht nur in den Leserunden sehr nett wirkt, sondern auch in natura ausgesprochen nett und sympathisch ist - und ich glaube, ich werde mich bei der nächsten Buchmesse tatsächlich gleich trauen, ihn wieder anzusprechen.

Vom Arena-Stand aus zogen wir noch ein wenig weiter - genauer, wir drängten uns weiter durch die Massen, da es wieder richtig richtig voll war. Leider musste ich feststellen, dass irgendwie überall kaum noch Leseproben zu finden waren, es hätte einige Bücher gegeben, wo ich mir gerne eine mitgenommen hätte, um zu Hause in Ruhe zu gucken (und die Titel nicht zu vergessen), aber - keine Chance.

Zwischendurch zog sich meine Tochter böse Blicke zu, als wir an der Schlange zu Don Rosa vorbeikamen (beim Anblick der Schlange verzichtete ich ganz spontan auf das Buch, das ich meinem Mann eigentlich hätte mitbringen wollen...) und sie meinte, dass das für meine Generation wohl so sei wie eine Autogrammstunde mit Justin Bieber... Der Vergleich kam den Blicken zufolge nicht ganz so gut an.

Nach diesem kleinen Faux-pas, war es dann irgendwann auch an der Zeit, sich wieder nach draußen zu begeben, wo im Open Stage -Bereich das Meet&Greet mit den unabhängigen Autoren stattfinden sollte.

Da die Autoren noch damit beschäftigt waren, Unmengen von Goodie-Bags zu packen...


...konnten wir uns auch noch ein wenig entspannen.



 Meine Tochter zog es dann auch vor, es sich weiterhin dort mit ihrem Kindle gemütlich zu machen, mich zog es dann allerdings zur Bühne, wo dann auch bald die Autoren willkommen geheißen wurden. Etliche der Autoren kannte ich bereits durch ihre Bücher wie etwa Dana Graham, Emily Bold, Petra Röder, Hannah Siebern, Mara Woolf, Katrin Koppold und auch Poppy J. Anderson, die gleich mit Verstärkung in Form eines (wandernden) Footballs und des dazugehörigen Spielers (natürlich der  New York Titans) auftauchte. Zur großen Enttäuschung der anwesenden Damen ließen sich allerdings weder Brian Palmer, noch Tom Peacock oder Dupree Williams sehen... ;-)
Besonders gefreut habe ich mich, dass ich dort auch Kira Gembri getroffen habe und ganz ganz besonders gefreut habe ich mich, als sie mir dann eine signierte Print-Ausgabe ihres Buches  "Wenn du dich traust" schenkte, das ich bis dahin nur als ebook hatte.



 Kira Gembri - noch aus der Ferne





Ja, er ist wirklich Vanessa Mansini - und er schreibt Liebesromane. 


Hier wird gerade Katrin Koppold begrüßt

 (Leider sind etliche Bilder unscharf, darum kommt hier nur ein ganz kleiner Eindruck von dem Ganzen)




 Der Football (links unten) ;-)



Hier einmal ein Blick auf (fast) alle der vertretenen Autoren:



 Und es war voll, ganz und gar und richtig voll. Aber nett war es auch! Auch wenn nicht wirklich viel Zeit zum Schnacken blieb, aber es ist auch hier schön, mal die Gesichter zu sehen und einen klitzekleinen Eindruck zu bekommen.



Da im Anschluss an das Meet&Greet  noch eine Verlosung stattfand, wurde es sehr spät, eigentlich hatte die Messe schon geschlossen, überall wurde schon aufgeräumt, leere Kartons standen herum - nach dem ganzen Gewusel vorher, war das schon fast ein etwas gespenstischer Anblick.



Als ich zu Hause, genauer in der Ferienwohnung, in die wir danach fuhren, dann meine Taschen auspackte, war ich doch noch einmal sehr überrascht. Das Gewicht meiner Taschen hatte zwar schon angedeutet, dass ich nicht mit leeren Händen nach Hause gegangen war, das Goodie-Bag von LovelyBooks war ja schon sehr umfangreich, aber wie viel das alles so ist, wurde mir erst klar, als ich alles einmal ausbreitete:



Noch einmal vielen vielen Dank an alle, die irgendwie dafür "veranwortlich sind", für alle Goodies, Cookies, Cupcakes, fürs Organisieren von Treffen, ob nun der Iron Buchblogger oder LovelyBooks, für viele nette Gespräche, nette Begegnungen und einen zwar anstrengenden, aber ereignisreichen und schönen Tag!
Ich freue mich schon auf nächsten Jahr, ob nun mit oder ohne Goodie-Bags - Hauptsache, es sind wieder so viele nette Leute unterwegs!