Je suis Charlie

Je suis Charlie

Montag, 4. Mai 2015

Good Luck Fashion - Usch Luhn





Good Luck Fashion von Usch Luhn
Verlag : PINK! 
ISBN: 9783864300387

Auch wenn der Klappentext den Inhalt nur bedingt korrekt beschreibt, hier einmal der
Inhalt:

Larissas Leidenschaft ist das Entwerfen und Nähen von Klamotten. Ihre Tante und ihr Onkel, bei denen sie seit der Geburt lebt, wollen jedoch lieber ihre Mathe-Begabung fördern. Doch was für ein Schock: Plötzlich steht Larissas unbekannter Vater vor der Tür! Die 15-Jährige weiß gar nicht, ob sie ihn kennenlernen möchte. Aber sein Beruf interessiert sie: Ihr Vater ist ein angesagter Modefotograf. Und so unterstützt er sie unerwartet dabei, ein Kostümpraktikum in einer Filmproduktionsfirma zu machen. Jetzt muss Larissa nur noch ihr Liebeschaos ordnen! 
Nach "Kiss me, Cookie!" hat Usch Luhn hier einen neuen Roman voller überraschender Verwicklungen entworfen.


Ich habe lange hin und her überlegt, wieviele Sterne ich gebe. Als mir allerdings klar wurde, dass es nur deshalb noch drei werden würden, weil meine Tochter und ich die anderen Bücher von Usch Luhn sehr sehr gerne gelesen haben, dass ich dieses Buch aber eigentlich wirklich nicht gut fand, wusste ich, dass es tatsächlich nur zwei Sterne werden. Meine Tochter (14) war von Anfang an der Meinung, dass es nicht mehr werden können.

Natürlich ist ein Buch in dieser Länge immer etwas eingeschränkter und gerade auch bei Büchern für diese Altersklasse, drücke ich mal ein Auge zu, wenn etwas ein wenig mehr an Erklärungen gut vertragen könnte, aber hier fehlten mir ein wenig zu viel davon.

Letztlich regten mich fast alle Nebenfiguren entsetzlich auf und in den meisten Fällen, war ich mir nicht sicher, ob diese nun tatsächlich Larissa zuliebe etwas tun oder ob sie doch eigene Ziele verfolgen, wenn sie ihr mal helfend zur Seite standen.
Hinzu kam die Tatsache, dass sämtliche Erwachsenen Larissa alles vorschreiben und weder ihre Wünsche noch ihre Fähigkeiten berücksichtigen, sondern stattdessen alles über ihren Kopf hinweg entscheiden wollen.

Larissa erscheint recht naiv, was angesichts der Umstände vermutlich auch kein Wunder ist. In Anbetracht der Haltung ihrer Eltern, die sogar das Lesen von  Tagebüchern als normal ansehen, war ich aber doch sehr verwundert, dass Larissa sich auf ihrem Blog sehr offen und mit sehr vielen persönlichen Details und persönlichen Daten äußert. Eine gewisse Kontrolle oder noch besser - vernünftige Erklärungen, wie man sich im Internet korrekt bewegt,  wären etwas, was um ihrer Sicherheit willen wichtig gewesen wäre. Hier fand ich, dass mit Larissa ein schlechtes Beispiel für die Mädchen der Zielgruppe gesetzt wird.

Die Geschichte als solche empfand ich in ihrem Verlauf als sehr unrealistisch, für mich gab es keinen Sinn, warum Larissas besondere Fähigkeiten auf einmal gefragt sein sollten, allerdings war dies nur noch das Tüpfelchen auf dem "i", das mir deutlich machte, dass dieses Buch und ich wirklich nicht miteinander warm werden.

Ich hätte ja noch gedacht, dass es vielleicht an mir und meinem nicht mehr ganz jugendlichen Alter liegt, aber meine Tochter ist ganz klar im Alter der Zielgruppe und hat eher noch härter als ich geurteilt, von daher liegt es wohl doch nicht nur daran.

★★
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen