Je suis Charlie

Je suis Charlie

Mittwoch, 1. Juli 2015

Tochter des Drachenbaums -Susanne Aernecke





Tochter des Drachenbaums von Susanne Aernecke 
Verlag : Europa Verlag 
ISBN: 9783958900004

Inhalt: 

Ein Kampf um Liebe und Macht, der zwei Frauen über die Jahrhunderte verbindet... IRIOMÉ ist die letzte Hohepriesterin der kanarischen Ureinwohner von La Palma und Hüterin Amakunas, eines geheimnisvollen Pilzes, der das Reisen durch Zeit und Raum ermöglicht und jegliche Krankheiten zu heilen vermag. Als die Spanier ihre Heimatinsel La Palma erobern, wird Iriomé nach Cádiz verschleppt.Von der Liebe ihres Lebens verraten, gerät sie in die Fänge der Inquisition, die ihr Amakuna entreißen will. Mithilfe eines maurischen Medico gelingt ihr die Flucht durch das alte Andalusien zurück in ihre Heimat. Dort verbirgt sie das Geheimnis des ewigen Lebens, bis das Schicksal eingreift und es wieder ans Licht holt. ROMY ist Ärztin und wird von rätselhaften Träumen nach La Palma geführt. Dort begibt sie sich auf die Spuren Iriomés und entdeckt in einer Grabkammer den heilenden Pilz. Um ihn als universales Heilmittel der Menschheit zur Verfügung zu stellen, reist sie zurück nach Augsburg und startet eine Versuchsreihe. Sie ahnt nicht, dass die Pharmakonzerne ihr längst auf den Fersen sind und vor nichts zurückschrecken, um Amakuna in ihre Hände zu bringen – auch nicht vor Mord. Doch dann begegnet sie dem charismatischen Konzernchef Nic Saratoga, der ihr Schutz gewährt und einen Vertrag anbietet. Kann Sie ihm trauen? In Vergangenheit und Gegemwart emtfaltet der Roman das Schicksal zweier Frauen, deren Seelen durch Amakuna miteinander verbunden sind. Beide werden von den Mächtigen ihrer Zeit verfolgt und müssen ihr Geheimnis gegen den Mann schützen, der die Liebe ihres Lebens ist. Eine atemberaubende Mischung aus historischem Roman , Thriller und romantischer Liebesgeschichte...



Okay, da ich das Buch heute morgen um halb zehn angefangen und um 17Uhr beendet habe, ist vermutlich schon klar, dass ich es nicht ganz schlecht fand.

Manchmal war ich ein wenig am Hadern mit ihm, da es manchmal drohte, zu sehr ins Esotherische abzugleiten, aber irgendwie hat es die Kurve immer noch gekriegt und die Gratwanderung so hinbekommen, dass ich das Gefühl hatte, dass es so noch passt. Und manchmal war es auch der Inhalt, der mich mit dem Buch hat hadern lassen. Es spielt nun mal zur Zeit der Inquisition und der Konquistadoren, eine etwas rauere Zeit, in der der einzelne Mensch wenig Rechte besaß und die auch nicht an jedem unserer Protagonisten spurlos vorüber ging.

Mir gefiel sehr, wie hier Vergangenheit und Gegenwart miteinander zu einer großen Geschichte verwoben wurden, die sich über einen Zeitraum von 500 Jahren erstreckt. Es wird deutlich, wie oft sich die Geschichte wiederholt. Ob es nun der heiligen Gral, hier in Gestalt eines unscheinbaren Pilzes ist, der das Denken und Handeln der Menschen bestimmt oder die Religion, ob Pharmakonzern oder Kirche als Widersacher, es wiederholt sich letztlich alles.
Beim Lesen kam ich nicht umhin, immer mal wieder zu vergleichen und zu überlegen, wie das denn nun mit den Religionen ist, wie gehen sie mit ihren Anhängern um, wie mit ihren Widersachern, wie verbreiten sie ihre Lehre, welche Grenzen überschreiten sie dabei, was treibt sie - alles Frage, die man sich im Hinblick auf Religionen heute und in der Vergangenheit stellen kann.

Die Charaktere waren manchmal ein wenig flach, allerdings nicht so, dass es die Geschichte gestört hätte, sondern einfach so, dass ich im Nachhinein realisierte, dass ich sie zwar durch viele Gefahren und viele Ereignisse begleitet habe, dass ich aber doch kaum etwas darüber sagen könnte, wie sie denn nun wirklich sind. Und auch hier wird über die Menschen, die sich so ähnlich und doch auch wieder gar nicht ähnlich sind, die Brücke von der Vergangenheit zur Gegenwart und zur Zukunft geschlagen.

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, es ist spannend und temporeich und ich habe es bestimmt nicht zum letzten Mal gelesen!

★★★★


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen