Je suis Charlie

Je suis Charlie

Dienstag, 19. April 2016

Neuzugänge!



Und noch (viel) mehr Englisch, damit meine Prüfung im Frühjahr gut läuft!


Guckt mal, welche Schätze sich seit ein paar Tagen bei mir herumtreiben, 
die per Zufall ihren Weg zu mir gefunden haben:





Ich muss ja gestehen, dass ich etwas erstaunt war, als ich feststellte, wie bekannt Dick Francis ist. Immerhin liebe ich, wenn ich nicht gerade in meiner sentimentalen-frühlings-romantischen Phase bin, durchaus auch gute Krimis und habe auch davon im Laufe der Jahre Unmengen gelesen, gerade auch britische, aber - bisher keinen von Dick Francis. Und britischer als Dick Francis geht es ja kaum, wenn man einmal von Agatha Christie absieht. Der 1920 geborene Jockey ritt immerhin für den Stall der Queen Mum, bevor er sich unfallbedingt ganz dem Schreiben widmete und über 40 Bücher schrieb, für die er auch etliche Preise bekam.




 Immerhin kannte ich Michael Crichton schon und habe von ihm auch schon mehrere Bücher gelesen die mir alle gut gefallen haben. Ich denke aber, zumindest sein Buch Jurassic Park (ja, das zum Film, bzw. genauer war es der Film zum Buch) ist vermutlich jedem ein Begriff, ebenso wie The Lost World, auf dem die Fortsetzung des Films basiert und das laut Wikipedia eine Hommage an das (sehr geniale) Buch desselben Titels von Arthur Connan Doyle darstellen soll.




Und dann kommt noch ein Autor, der zwar sehr sehr bekannt ist und mit seinen Werken immer wieder die Bestsellerlisten anführt, von dem ich aber bisher nur ein einziges Buch gelesen habe - auch wenn jetzt vermutlich der eine oder andere Leser entsetzt aufschreit.... Ja, ich habe von Ken Follett bisher nur einmal vor Urzeiten Der dritte Zwilling gelesen, ansonsten ergab es sich irgendwie nie, von daher bin ich also sehr sehr gespannt!


 *****
***
*




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen