Je suis Charlie

Je suis Charlie

Mittwoch, 20. Juli 2016

Highland Lady (Scottish Fire Series, Book 1) - Colleen French











Blurb:

Elen Burnard, Lady of Dunblane, learns her sister has been kidnapped by her adversary, the Forrests of Rancoff Castle. Leading the men of Dunblane in heated pursuit, she brings home her prize: Munro Forrest, the Lord of Rancoff himself. All that remains is to barter Munro's life for her sister's safe return... and ignore the unexpected emotions her prisoner stirs in her heart.

Munro Forrest finds his jailer as bewitching as she is beautiful, and soon it is desire, more surely than shackles, keeping him at Dunblane.

But Elen and Munro are playing with fire, and in the end, longing of the soul must reconcile with duty, if both wish to stay alive.


Dieses Buch ließ mich insgesamt etwas ratlos zurück, da ich es zwar einerseits sehr unterhaltend fand und die Charaktere interessant und sympathisch, aber die Handlung selbst war extrem unrealistisch und ließ mich des Öfteren mit dem Kopf schütteln. Nein, es war nicht die Tatsache, dass Elen Laird des Clans ist, die ich unrealistisch fand, sondern alles drum herum, bei der Entführung ihrer Schwester angefangen bis hin zum Treiben in Munros Castle. Das Einzige, was ich realistisch fand, war die Tatsache, dass die Frauen mal wieder keiner gefragt hat, was sie wollen, ansonsten war diese ganze Handlung sehr merkwürdig, vom Anfang bis hin zum Ende.

Dennoch war das Buch unterhaltsam und ließ sich locker und leicht weglesen, auch die Charaktere sind gut entwickelt und ausgesprochen sympathisch, aber .... nachdem ich das Buch am Ende zugeklappt hatte, fragte ich mich schon, wie man auf so eine Handlungsidee kommt.
Lieder ließen diese Zweifel das Buch letztlich insgesamt nicht ganz überzeugend werden, so dass es zwar insgesamt gut und flüssig geschrieben ist, aber es dennoch nicht in meinen "Immer-wieder-lesen"-Ordner wandern wird.

Wer sich trotzdem an Elens und Munros Geschichte herantraut, wird sich vermutlich auch amüsieren und das Buch schnell gelesen haben, allerdings muss ich sagen, dass meine Irritation mit der Handlung doch recht groß war und ich deshalb trotz des Unterhaltungswertes, das Buch nicht so ganz genießen konnte.
Elens Schwester ist einfach ein egozentrisches Biest, die die Trageweite ihrer Handlungen offensichtlich nicht erkennt und Munros Bruder ist irgendwie ziemlich dusselig, dass er sich von ihr blenden lässt. Elen selbst gefällt mir, allerdings machen es ihr die Umstände nicht wirklich leicht, ein auch nur halbwegs normales Leben zu führen. Die jüngsten Entwicklungen im Konflikt mit den Forrests, entspannen die Lage nicht unbedingt, auch wenn Munro versucht, ihr zu erzählen, dass er mit der Entführung ihrer Schwester nichts zu tun hat....

Wer nicht zu kritisch ist, was die Zusammenhänge anbelangt, findet ein unterhaltsames und nettes Buch vor, das ihm vermutlich Freude bereiten wird, wer allerdings etwas kritischer ist, sollte vielleicht nicht unbedingt zu diesem Buch greifen.

*I received a copy of this book from eBook Discovery in exchange for my honest review.*

★★★

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen