Je suis Charlie

Je suis Charlie

Dienstag, 28. Februar 2017

Camp 21: Grenzenlos gefangen - Rainer Wekwerth



Neulich landete doch was in meinem Briefkasten, erinnert Ihr Euch?



 

Camp 21: Grenzenlos gefangen

ein weiteres geniales Jugendbuch veröffentlicht!
Inhalt:

Mike und Kayla sind in Camp 21 gelandet. Sie kennen sich kaum
und mögen sich noch weniger. Durch elektronische Armbänder aneinander
gefesselt, ist es ihnen unmöglich, sich aus dem Weg zu gehen.
Entfernen sie sich zu weit voneinander, empfangen sie über die
Fessel quälende Schmerzimpulse. Während Kayla versucht mit der
Situation zurechtzukommen, ahnt Mike, dass im Camp etwas nicht
stimmt. Nach einem tödlichen Vorfall gelingt den beiden die Flucht.
Doch dies ist erst der Anfang einer atemberaubenden Jagd, denn die
Fesseln, die geheimen Experimente und die Liebe zueinander bilden
für Mike und Kayla ein gefährliches Netz, aus dem es kein Entkommen
zu geben scheint.


Grenzenlos....

...wow. Das war das Erste, was mir nach dem Zuklappen des Buches einfiel. Vorher kam ich nicht wirklich zum Denken (okay, ich gebe zu, ein "Wow" besticht jetzt auch nicht unbedingt durch geistige Originalität, das Denken war da noch etwas eingeschränkt), sondern musste unbedingt das Buch weiter lesen.

Spannungsgeladen, fesselnd und temporeich, zieht das Buch den Leser von der ersten Seite an in seinen Bann. Immer mehr wird deutlich, dass sich hinter Camp 21 noch viel mehr verbirgt, als dem -eh schon leicht mitgenommenen- Leser, der um Mike und Kayla, die beiden jugendlichen Protagonisten fürchtet, auf den ersten Blick klar wird. Auch das Schicksal von Steve und Mikes Bruder Ricky, beschäftigt den Leser.

Sehr bald nach ihrer Ankunft im Camp 21, wird Kayla und Mike klar, dass in diesem so genannten Erziehungslager so einiges nicht stimmt. Zwar gibt es scheinbar schlimmere und härtere Lager als dieses Camp, aber was genau hat es mit den Handfesseln auf sich, die unsere beiden Protagonisten aneinander ketten? Und warum wirkt der betreuende Arzt immer unruhiger? Und nicht zuletzt - können die beiden irgendjemandem in diesem Camp vertrauen? 

Sehr schön finde ich, wie die langsam erwachenden Gefühle der beiden Jugendlichen (nicht zu viel für die männlichen Leser und genug für die weiblichen Leser, denke ich) die doch ziemlich harten Erfahrungen und Erlebnisse geschickt ausbalancieren. Außerdem finde ich es sehr gut, wie hier auch mit der brutalen Realität des Lageralltags umgegangen wird. Im Gegensatz zu vielen anderen Jugendbüchern, die mir in letzter Zeit untergekommen sind, erfährt und erlebt man als Leser zwar, dass einige heftige Dinge passieren, aber es ist nie so, dass sich das Geschehen sozusagen in der Brutalität suhlt. Man weiß was passiert, man schluckt, aber es stößt nicht ab oder wird endlos ausgebreitet. 

Spannend und zeitgemäß, toll geschrieben und einfach nur rundum gut! Ein wirklich geniales Buch, das auch lesemuffelige Jugendliche begeistern wird!

Oh,  und merke bitte  - unterschätze nie Macht des Internets, selbst wenn ein Blog nur ganz klein ist, der millionste Klick ist nicht weit!


★★★★★



 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen