Je suis Charlie

Je suis Charlie

Sonntag, 6. Juli 2014

Klammroth - Isa Grimm




Klammroth von Isa Grimm 
Verlag : Bastei Lübbe 
ISBN: 9783785761076

Und der Klappentext:

Seit Jahren ist der uralte Tunnel stillgelegt. Doch etwas geht um in den Tiefen des Berges. Kinder wispern in der Dunkelheit - die toten Kinder von Klammrodt. Einst war der Weinort am Fluss eine Idylle. Doch dann starben Dutzende Kinder bei einer Katastrophe im Tunnel, zahllose weitere wurden entstellt. Jetzt, sechzehn Jahre später, kehrt eine der Überlebenden nach Klammrodt zurück: Anais hat die Qualen des Feuers noch nicht überwunden, als ihr Vater sie zu sich ruft. Etwas Unerklärliches erscheint des nachts vor den Fenstern. Seltsame Dinge geschehen - und fordern neue Opfer. Der Tunnel hat Anais nicht vergessen ...


"Klammroth"...ganz ehrlich, ich kann nicht genau sagen, wie ich es fand. Überhaupt gelesen habe ich es nur, weil mich die ganze PR doch irgendwie neugierig gemacht hat, so dass ich wissen wollte, was sich dahinter verbirgt, obwohl ich normalerweise keine Horrorbücher lese.

Einmal angefangen, packte es mich und ich las es gebannt bis zum Ende - um dann doch irgendwie frustriert zu sein, weil ....ja, weil. Doch ein bisschen zu viel Mystik gen Ende? Zu einfach? Zu wenig Spannung? Aber gerne gelesen habe ich es trotzdem, auch wenn ich nicht genau sagen kann, was mich daran dann irgendwie doch wieder fasziniert hat.

Letztlich fühlte ich mich aber schon fast etwas betrogen, weil das Ende zu sauber verlief und der mystische Part mir da doch zu sehr zum Einsatz kam.

Die Grundidee fand ich spannend, auch die Persönlichkeiten eigentlich interessant, aber es fehlte doch etwas, um daraus für  mich eine wirklich runde Geschichte zu machen. Ein gewisses Gefühl von Tragik überwog für mich gerade zum Ende hin dann doch manches Mal und wirklich gruselig fand ich es nicht.
Es ist nicht so, dass ich noch keine Gruselbücher gelesen hätte, aber dieses wirkliche Kribbeln, die Spannung, die ich damit verbinde, die bauten sich beim Lesen von "Klammroth" zu keinem Zeitpunkt bei mir auf.

Insgesamt war es ein nettes und gefällig geschriebenes Buch, aber nicht mehr. Kein Buch, das einem schlaflose Nächte bereitet oder einen noch einmal unters Bett gucken lässt, ob sich dort auch wirklich niemand versteckt hat, nicht einmal den Kontrollgang zur Haustür, ob auch wirklich abgeschlossen ist, hat es mir beschert. Von daher - nice to read, but not more.

★★★





Kommentare:

  1. Ja, die Rezensionen sind alle sehr durchschnittlich. Ich habe es auch noch auf dem Reader...

    AntwortenLöschen
  2. Och, da liegt es wohl auch gut, denke ich. Es ist nicht schlecht, aber gibt definitiv bessere. Es erinnert mich ein wenig an ein Kochrezept: Eine Prise Hohlbein hier, eine Prise Schicksal dort und einen großen Becher Schuld gut vermischen. Dann füge man noch eine Handvoll Zufälle und ein wenig Lokalkolorit hinzu, gare das Ganze auf kleiner Flamme - et voilá, das Buch ist fertig.

    AntwortenLöschen
  3. Also ich finde ja, dass es ganz interessant klingt udn als leidenschaftliche Fantasy Leserin, begrüße ich den Mystik Anteil.
    Bisher kannte ich das Buch noch nicht, es ist doch immer wieder schön auf anderen Blogs neue Bücher zu entdecken, selbst wenn dieser eigentlich ein anderes Genre bevorzugt.
    Vielen Dank für die Rezi

    Liebe Grüße Miss Page-Turner

    AntwortenLöschen