Je suis Charlie

Je suis Charlie

Samstag, 30. Januar 2016

Canterbury Serenade - Gitta Edelmann



Und das Buch selbst, um das es bei der Blogtour ging, 
soll natürlich auch nicht unerwähnt bleiben:









Canterbury Serenade von Gitta Edelmann 
Verlag : Goldfinch 
ISBN: 9783940258502

Inhalt: 

Die erfolgreiche Autorin Ella Martin recherchiert für ihre neue Romanreihe in Canterbury. Als sie beim Einkaufen auf deutsche Touristinnen trifft, die ihre Reiseleiterin Eve vermissen, bietet sie ihnen an, für sie zu dolmetschen. Auch die Polizei und das Reisebüro benötigen ihre Deutschkenntnisse und im Nu steckt Ella mitten in den Ermittlungen zu einem Raubüberfall, dem die Reiseleiterin Eve zum Opfer gefallen ist. Dabei will Ella eigentlich nur ihren Roman schreiben. Doch langsam, aber sicher kommt ihr der Verdacht, dass Eve ermordet wurde. Neben der Aufklärung des Verbrechens muss Ella auch entscheiden, ob sie nach Bonn zurückkehren oder in Canterbury bleiben soll. Dort hat sie nicht nur Freunde gefunden, sondern auch einen Mann, der gern mehr für sie sein möchte … Ein neuer Fall für Ella Martin im malerischen Canterbury!

Canterbury Serenade, ein weiterer Krimi aus dem Goldfinch-Verlag, besticht wie die anderen Krimis des Verlags, die ich bis jetzt gelesen habe, durch eine intelligente Handlung und eine geradezu gemütliche Atmosphäre, bei der dennoch Spannung aufkommt, ohne dabei allerdings die Straßen Canterburys mit Blut und Leichen zu pflastern. Sprich, es ist ein gut geschriebener Wohlfühlkrimi, den man gerne bei Tee und Scones genießt.

Es lohnt sich zwar durchaus,  Canterbury Requiem, den ersten Band der Reihe zu lesen, dies ist jedoch für das Verständnis des Buches für mein Empfinden nicht notwendig. Zwar wurde ich durchaus neugierig, was sich denn alles so zugetragen hat, aber ich hatte nie das Gefühl, das mir irgendwelche Informationen wirklich fehlten, um den zweiten Band genießen zu können.

Canterbury Serenade ist ein Krimi, der von der Atmosphäre an die britischen Krimis erinnert, die dank einer guten Story ohne viel Blut und schockende Effekte auskommen.
Die Charaktere sind gut entwickelt und sehr authentisch, der Plot ist in sich schlüssig und der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen.
Ella Martin, die Bücher schreibenden Protagonistin des Buches, hatte sich ihren restlichen Aufenthalt in Canterbury zwar eigentlich anders vorgestellt, aber irgendwie findet sie sich auf einmal als Reiseleiterin einer deutschen Reisegruppe wieder. Nicht wirklich geplant und, dank der Umstände, auch nicht ganz ohne Aufregung, besonders, da wieder einmal die Polizei und Mordermittlungen im Spiel sind. Allerdings scheint es auf den ersten Blick etwas schwierig zu sein, in die Fußstapfen der eigentlichen Reiseleiterin zu treten, die scheinbar hervorragende Arbeit geleistet und auch sonst einfach ein wahrer Schatz gewesen sein muss, doch schon bald treten die ersten Risse in der Fassade auf und es zeigt sich, dass es vielleicht doch Meschen gegeben haben könnte, die ihr Böses wollten....
Nebenbei hat Ella Martin auch in ihrem eigenen Privatleben einige Fragen zu klären und auch die Romantik kommt nicht zu kurz.

Mir hat Canterbury Serenade wirklich gut gefallen und ich freue mich schon auf die Folgebände!

★★★★















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen