Je suis Charlie

Je suis Charlie

Sonntag, 3. April 2016

Zwei für immer - Andy Jones


Hier kommt mal ein Buch, bei dem ich nicht wirklich weiß, wie ich es finde:



Zwei für immer von Andy Jones
Verlag : Rütten & Loening Berlin 
ISBN: 9783352006647
Inhalt: 
"Ich liebe dich, Ivy. Ich finde dich klug und witzig und schön … Doch bist du die Richtige? Oder bist du nur noch hier, weil du schwanger bist? Ich hoffe, dass alles gut ausgeht, aber die Wahrheit ist: Ich weiß es nicht." Als er Ivy begegnet, ist Fisher wie vom Blitz getroffen, und bald ist er sich sicher, dass aus der Sache etwas werden könnte. Noch weiß keiner der beiden, dass die Entscheidung über ihre Zukunft längst gefallen ist: Ivy ist schwanger. Doch während das neue Leben in Ivy heranwächst, muss sich Fisher um seinen schwer erkrankten Freund El kümmern. Und Ivy und Fisher sind immer noch damit beschäftigt, sich kennenzulernen. Denn es ist eine Sache, sich zu verlieben – miteinander zu leben ist eine ganz andere Geschichte …


Ich weiß gar nicht, ob ich zu diesem Buch ernsthaft eine Rezension schreiben kann, weil ich es nicht geschafft habe, es zuende zu lesen, aber irgendwie - doch. 
Ich habe es zigmal versucht, nahm das Buch in die Hand, fing an zu lesen - immer packte es mich etwas und dann.....schwups, war es wieder vorbei und ich legte das Buch beiseite, um es wieder einige Tage nicht anzurühren. Wer mich und meinen Blog auch nur ein bisschen kennt, weiß, dass mir das nicht soooo oft passiert und dass es somit schon ein echtes Zeichen für "passt nicht so ganz" ist.
Genau kann ich nicht sagen, woran es liegt, weil es eigentlich liebenswerte und sehr authentische  Charaktere sind, auf die man hier stößt und auch die Handlung stimmt, so dass es (wieder) eigentlich gut zu lesen sein sollte. Wie gesagt - eigentlich.

Vielleicht sind mir die Charaktere etwas zu authentisch, alles etwas zu wenig rosig verklärt, etwas zu ...keine Ahnung. Irgendwie störte mich die ganze Art und Weise schon, wie es zu der Schwangerschaft kam, nein, nicht der eigentliche Akt, aber...ganz ehrlich - denkt man in dem Alter nicht an Verhütung, immerhin sind es keine liebestollen Teenager sondern gestandene Erwachsene - oder wie? 
Und auch wenn das alles halt so ist und Ivy und Fisher an sich ein liebenswertes Paar abgeben, fehlt mir insgesamt irgendwie doch ein wenig das romantische Etwas. Natürlich hängt der Himmel nicht immer voller Geigen und gerade auch die Szenen mit Fishers todkrankem Freund El finde ich auch sehr berührend, aber insgesamt empfinde ich das Buch fast schon als etwas duster.Die grausige Realität, wo nach der Geburt eines Babys ein "Arsch in die Kniekehlen rutscht", wo es von Tussis und Titten wimmelt und man seine Biere "auspissen" geht und der nur bedingt gut gelittene Schwager sich dauerhaft auf dem Sofa breit macht - ich glaube, dafür bin ich momentan einfach zu sehr auf dem Romantiktrip und habe es dann doch gerne ein wenig weniger krass. Irgendwie. 

Ich denke, ich werde dem Buch irgendwann noch mal eine Chance geben, weil es im Prinzip nicht schlecht geschrieben ist, eine gute Story hat und liebenswerte Charaktere, aber jetzt und zu diesem Zeitpunkt, kommen wir einfach nicht zueinander. 

★★★

 

 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen