Je suis Charlie

Je suis Charlie

Mittwoch, 30. April 2014

Der Zorn des Lammes - Johannes Groschupf


 Und hier auch gleich die Rezension zum Teaser Tuesday:





  
Der Zorn des Lammes von Johannes Groschupf 
Verlag : Oetinger Taschenbuch 
ISBN: 9783841502827



Der Klappentext:

Jazz und Milan. Zwei junge Menschen in Berlin. Zwei Geschichten. Zwei Perspektiven. Die eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Jazz kennt Milan, den etwas seltsamen Tellerwäscher aus der Kantine des Tagesspiegel, nur ganz flüchtig. Doch für Milan ist Jazz alles. "In jeder Nacht sitze ich hier und schreibe an sie. An sie, deren Namen ich nicht einmal kenne. Du bist schön wie der Mond." Milan ist besessen von Jazz und schleicht sich nach und nach in ihr Leben


 "Der Zorn des Lammes" ist ein relativ kurzes, aber sehr intensives Buch, bei dem sich die Spannung mehr über die Charaktere und deren Verhalten, deren Denken als über irgendwelche blutigen Szenen aufbaut.

Auch dieses Buch ist nicht gewaltfrei, so dass ich es definitiv erst ab 16 empfehlen würde, aber das, was den Leser packt, das was einen die Seiten immer schneller umblättern und den Text verschlingen lässt, das ist der psychologische Aspekt, die Diskrepanz zwischen dem äußeren Schein und dem Gefühlsleben der Protagonisten, insbesondere Milans.

Jazz ist neu in Berlin, ein junges Mädchen mit sehr wenig Lebenserfahrung, dafür aber mit einem erdrückenden, überfürsorglichen Zuhause, dass es ihr schwer macht, sich alleine zu orientieren.
Milan hingegen hat schon viel zu viel Lebenserfahrung, doch plötzlich dreht sich in seinem Leben alles nur noch um Jazz. Er ist besessen von ihr und vesucht ihr nahe zu sein, um jeden Preis und ohne Skrupel.
Dann kommt der Tag, an dem er Jazz zu sich in die Wohnung lockt....

Dieses Buch lässt den Leser mitfiebern, es erschüttert und sorgt dafür, dass man abends doch noch einmal guckt, ob man die Tür wirklich abgeschlossen hat. Mich hat es auf jedes Fall von der ersten Seite an gepackt und bis zum Ende des Buches nicht losgelassen, aber auch nachdem ich es beendet hatte, beschäftigte es mich immer wieder. Mir hat es gut gefallen!

★★★★


Dienstag, 29. April 2014

Teaser Tuesday #6



 



 Und schon wieder Dienstag, wieder Zeit für den Teaser Tusday , diesmal mit einem Jugendthriller:

"Natürlich wird sie wiederkommen, denn was zwischen uns entstanden ist, kann nicht vergehen. Es ist mit ihrem Blut besiegelt."
Aus: Der Zorn des Lammes von Johannes Groschupf, S.111

Da ich Lost Places von Johannes Groschupf schon sehr gerne gelesen habe, war ich sehr gespannt auf sein neues Buch und bisher hat es mich nicht enttäuscht. Jedes Mal, wenn ich es zur Hand nehme, zieht es mich in das Geschehen hinein und ich lese mit gespannter und entsetzter Faszination. Ein raffinierter Thriller, aber tatsächlich erst ab 16 aufwärts.

Freitag, 25. April 2014

Noah und Echo. Liebe kennt keine Grenzen - Katie McGarry

 Und hier nun der erste Band der Bücher von Katie McGarry, den zweiten und dritten Band habe ich ja bereits vor Kurzem auf Englisch gelesen, dieser Band ist jetzt auch auf Deutsch erhältlich:




Noah und Echo. Liebe kennt keine Grenzen von Katie McGarry 
Verlag : Oetinger 
ISBN: 9783789142727

Der Klappentext:

Dunkle Geheimnisse und eine Liebe, die unter die Haut geht: Noah und Echo. Früher gehörte Echo zu den beliebtesten Mädchen ihrer Schule. Doch eine Nacht, an die sie sich nicht erinnern kann, hat alles verändert. Um herauszufinden, was in jener Nacht wirklich passiert ist, braucht Echo Informationen aus ihrer Therapieakte. Dabei hilft ihr ausgerechnet Noah, der äbad boyô der Schule. Nicht ahnend, was die Wahrheit bringen wird, verlieben sich die beiden leidenschaftlich ineinander. Große Gefühle und knisternde Erotik mit einem hinreißenden Helden, ein Aufrührer, Rebell und Traummann



"Noah und Echo" ist eine wunderschöne Liebesgeschichte mit Charakteren mit (reichlich) Ecken und Kanten und viel Herz, die im Laufe einer wunderbaren, authentischen und überzeugenden Handlung zueinander finden.

Jeder der beiden Protagonisten hat seine eigenen Dämonen zu bekämpfen, beide gehen auf sehr unterschiedliche Weise mit ihren Problemen um und anfangs sieht es nicht wirklich so aus, als könnten die beiden jemals auf einen Nenner kommen, da alles gegen sie und eine Verbindung zwischen den beiden spricht. Und dennoch fiebert man als Leser mit und hofft und bangt , weil man sich auch wünscht, dass diese beiden einander helfen können, nachdem ihre Umwelt sie offensichtlich schon vor langer Zeit im Stich gelassen hat.

Mich und meine Tochter hat das Buch sehr beeindruckt, es sind einfach tolle und wunderbare Protagonisten und eine Handlung, die einen fesselt um mitreisst, so dass wir beide das Buch nicht aus der Hand legen konten.

Als Echo erfährt, dass sie ausgerechnet Noah, dem gut aussehenden Bad Boy der Schule, Nachhife geben soll, ist sie erst einmal nicht wirklich begeistert, da er sie mit seiner Art sehr verunsichert, Und unsicher ist sie schon genug seit der Nacht, in der sich ihr Leben auf einmal dratisch änderte, seit der Nacht, an die sie sich nicht mehr erinnern kann, aber deren Geschehnisse sie dennoch schon seit Monaten nicht mehr schlafen lassen.
Noah hingegen hat ganz andere Probleme, lebt er doch seit dem Tod seiner Eltern als Pflegekind bei immer wechselnden Pflegefamilien und bangt um seine Brüder und deren Wohlergehen...

Dieses Buch hat mich sehr beeindruckt und ich kann es uneingeschränkt empfehlen!

 ★★★★★


Donnerstag, 24. April 2014

Der stete Lauf der Stunden - Justin Go


                                                                            



Der stete Lauf der Stunden von Justin Go
Verlag : Hoffmann und Campe 
ISBN: 9783455404333

Der Klappentext:

 Liebe ist das größte Abenteuer und das wertvollste Vermächtnis. Ein unermessliches Erbe, bald für immer verloren. Der junge Tristan Campbell muss herausfinden, wer die geheimnisvolle, schöne Imogen war. Und warum sich der vermögende Ashley in sie verliebt hat - vor fast einem Jahrhundert. Und vor allem, warum die beiden nicht zueinander finden konnten. Zwei Monate bleiben Tristan. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, bei dem der Herzschlag immer stärker wird: Von den Höhen des Himalaya über London, Paris, Berlin bis nach Schweden und Island. Überall entdeckt er Spuren einer großen Liebe.


"Der stete Lauf der Stunden" scheint ein Buch zu sein, dass die Meinungen sehr spaltet, ich kann für mich allerdings sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat.
Der Schreibstil ist eher klar, wenig verschachtelt, aber für mich gerade dadurch sehr ausdrucksstark und überzeugend.

Der eine Handlungsstrang ist die Geschichte der Liebenden Imogen und Ashley, deren Beziehung kurz, aber intensiv und folgenreich war. Der Leser folgt Ashley bis in den Krieg und an die Front, sowie Imogen, die mit sich und ihrer Liebe zu Ashley und ihrer Angst um ihn ringt.
Der zweite Handlungsstrang beschreibt den Weg, den Tristan Campbell geht, um Imogen und Ashleys Wege nachzuvollziehen und den Beweis für seine Herkunft zu erbringen, der ihm ein üppiges Erbe zufallen lassen würde.

Auf seinem Weg erfährt Tristan nicht nur viel über Imogen und Ashey, sondern erkennt außerdem auch, was wirklich zählt, was das ist, was das Leben lebenswert und wertvoll macht.

Ich fand die Charaktere beeindruckend und gut dargestellt, es hat mir viel Freude bereitet, ihren Weg mit zu verfolgen und zu sehen, was ihr Leben und ihre Reisen für sie bereit hielten.

Die Schilderungen der Reisen und Orte waren sehr plastisch und lebhaft, so dass man sie sich gut vorstellen konnte, insgesamt hätte es vielleicht manchmal etwas gestrafft sein können, aber es war nicht so, dass es mir zu viel oder zu langatmig war.

Ich habe das Buch ausgesprochen gerne gelesen und es immer wieder gerne in die Hand genommen, um zu erfahren, wie es weitergeht.                                                      

Dienstag, 22. April 2014

Teaser Tuesday #5


 


Da ich momentan krank bin, lese ich zwar viel, komme aber wenig an den PC, den Teaser Tuesday möchte ich Euch aber dennoch nicht vorenthalten:

"And if they chose this particular signum to represent your value - to display the care they are investing in you - I couldn't come close to competing with the protection that I myself can offer. It means you're priceless."

If I Should Die by Amy Plum
 (Pos.1941/Chapter 21)

Dieser dritte Band um die Revenants und das Paar Kate und Vincent gefällt mir wieder ausgesprochen gut. Schon die beiden Vrgänger gefielen mir (sonst hätte ich mir den dritten Band auch nicht angetan ;-) ), aber auch dieser hier ist wieder absolut spannend, romantisch und einfach schön zu lesen!


Samstag, 19. April 2014

Verliebt in Hollyhill - Alexandra Pilz







Verliebt in Hollyhill von Alexandra Pilz
Verlag : Heyne 
ISBN: 9783453269170

Der Klappentext:

Emily ist zurück! Zurück in Hollyhill, dem kleinen Dorf im Dartmoor, und zurück in der Gegenwart. Gemeinsam mit Matt hat sie in den schrillen 80er Jahren einen Mörder gejagd, das Geheimnis ihrer Herkunft gelüftet und sich Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt. Doch der scheint sie plötzlich nicht mehr zu wollen. Vielmehr tut er alles, damit Emily sich für München und gegen das Leben als Zeitreisende entscheidet. Doch bevor sie herausfinden kann, wieso ihre Beziehung zu Matt so kompliziert ist, wird Hollyhill erneut in die Vergangenheit katapultiert – und Emily gleich mit. Es ist das Jahr 1811, die Zeit romantischer Regency-Kleider und eleganter Hochsteckfrisuren, und wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche in Hollyhill auf, mit einer bewusstlosen jungen Frau darauf. Die Suche nach ihrer Herkunft, führt zu einem abgelegenen Herrenhaus, in das sich Emily, Matt und der charismatische Cullum als Bedienstete einschleichen. Sie ahnen nicht, welch düstere Geheimnisse sich hinter den alten Mauern verbergen – und welche dramatischen Auswirkungen diese auch auf Emilys Zukunft haben …



Ich fand den ersten Band der Hollyhill-Reihe gut, habe das Buch gerne gelesen und mich schon sehr auf den zweiten Band gefreut, aber ich muss sagen, dass mich dieser zweite Band dennoch sehr positiv überrascht hat.

Man merkt, dass sich die Autorin weiter entwickelt hat, ich empfinde die Geschichte in sich als noch stimmiger und noch fesselnder konstruiert als im ersten Band.
Der Schreibstil ist gewohnt locker und gut zu lesen, auch die Charaktere sind wieder lebendig und sympathisch dargestellt.

Emilys Zeit in Hollyhill neigt sich dem Ende zu, auch wenn sie immer noch nicht weiß, wie es nun wirklich weitergehen soll. Noch bevor sie zu einem Schluss gekommen ist, kommt es zu einem neuen Zeitsprung und wieder findet sie sich mitten in einem neuen Abenteuer wieder, diesmal im Jahr 1811. Wird es ihr und den anderen gelingen, herauszufinden, was es mit der geheimnisvollen jungen Frau auf sich hat, die auf einmal in ihrem Dorf gelandet ist?

Die Antwort auf diese Frage und natürlich auch die Antwort auf die Frage, die, die alle Leser des ersten Bandes beschäftigt, nämlich wie es nun mit Matt und Emily weitergehen soll, sind in diesem Buch zu finden.

Meine Tochter und ich haben dieses Buch ausgesprochen gerne gelesen und können es auf jeden Fall wieder empfehlen!

Dienstag, 15. April 2014

Teaser Tuesday #4

 

Diesmal gibt es einen  Teaser Tuesday zu einem lang ersehnten Buch eines meines Lieblingsautoren. Ich hatte ja vor einiger Zeit berichtet, dass das House of Hades bei mir eingetroffen ist und sehnsüchtig darauf wartet, dass ich es endlich lese - oder warte ich sehnsüchtig auf den richtigen Zeitpunkt? Egal, wie auch immer, jetzt ist es endlich so weit und ich erfahre endlich, wie es Percy und Anabeth und natürlich auch den anderen weiter ergeht. Jason, zum Beispiel, ist auch wieder mit von der Partie:

"Jason fell asleep on the job. Which was bad, since he was a thousand feet in the air."

 (S.246)

Und wer wissen will, wie das ausgeht, muss selber lesen! Auf Deutsch sollte "Das Haus des Hades"  ja voraussichtlich diesen Herbst herauskommen, wenn auch schon der nächste englische Band erscheint "The Blood Of Olympus". 

Sonntag, 13. April 2014

Das Falsche in mir - Christa Bernuth

Und hier einmal ein Buch, das mir leider nicht so gefallen hat. Vermutlich sollte ich doch die Finger von Thrillern lassen, viele sind mir heute einfach zu blutig oder zu brutal, muss ich ja zugeben, allerdings passte hier für mein Empfinden noch ein bisschen mehr nicht so ganz.



Das Falsche in mir von Christa Bernuth
Verlag : dtv 
ISBN: 9783423249928

Der Klappentext:

Lukas Salfeld, 50, führt ein ganz normales Leben. Niemand ahnt, dass er als Jugendlicher im Gefängnis saß, weil er seiner damaligen Freundin Marion die Kehle durchgeschnitten und ihr post mortem tiefe Messerstiche beigebracht hatte. Viele Jahre gelingt es ihm, seinen kranken Trieb zu bekämpfen. Eines Tages begegnet er einem Mädchen, das seiner toten Freundin auf fatale Weise ähnlich sieht. Seine gefährlichen Fantasien gewinnen immer mehr die Oberhand. Zeitgleich wird ein totes Mädchen aufgefunden, das auf dieselbe Weise wie damals Marion ermordet wurde. Die ermittelnden Kommissare entdecken schnell die Parallelen zum früheren Mordfall. Um einer Verhaftung zu entgehen, taucht Salfeld unter – mit dem kühnen Plan, als Gejagter selbst zum Jäger zu werden, um die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch was, wenn er dabei sich selbst überführt? Denn an die Mordnacht hat Salfeld keinerlei Erinnerung...


Geschrieben ist das Buch eigentlich wirklich nicht schlecht und die Idee als solche gefiel mir auch. Mir war auch klar, dass es Teile geben könnte, wo es mir ein wenig zu krass wird, aber das war es nicht,w as mich davon abhielt, dieses Buch wirklich zu mögen. Mein Problem war schlicht und einfach, dass es mir gen Ende hin ein wenig zu viel des Guten war.

Zu viele Zufälle, zu viel menschlicher Sumpf, zu viele unentdeckte Bösartigkeiten, das wirkte auf mich letztlich doch zu konstruiert.
Letztlich blieb für mich eigentlich kein Sympathieträger übrig, auch wenn der Protagonist lange Zeit eigentlich schon einen sympathischen Eindruck machte, aber gen Ende hin wurde es mir einfach alles zu viel.

Es werden Charaktere hervorgezaubert wie das Kaninchen aus dem Zylinder, nahezu das ganze Dorf, scheint es, ist in arg dustere Geschehnisse verwickelt und irgendwie hat mal wieder kein Mensch etwas mitbekommen, obwohl es sogar polizeiliche Ermittlungen gab und der ganze Spuk ist auch noch lange nicht aus der Welt.

Lukas Salfeld wird verdächtigt, ein junges Mädchen brutal ermordet zu haben. Jahrzehntelang hat er sich nichts zu schulden kommen lassen, nachdem er als Teenager seine damalige Freundin auf ähnlich brutale Weise umgebracht hatte. Er flüchtet vor der Polizei und macht sich selbst auf die Suche nach dem Mörder, obwohl auch er nicht sicher sagen kann, ob er dort war, als das Mädchen getötet wurde, weil er selber keine Erinnerung an die Nacht hat. Je mehr er sucht, desto mehr Dreck wird aufgewirbelt und es offenbahrt sich ihm und der Polizei ein unglaublicher menschlicher Abgrund. Die ermittelnde Beamtin Sina Rastegar, muss feststellen, dass dieser Fall sie viel zu oft an ihre eigenen Grenzen führt und sie selber Dinge erinnern lässt, die sie viel lieber vergessen wollte...

Interessante Charaktere und eine gute Schreibweise, reichten in diesem Fall für mich leider nicht, um das Buch zu einem Lesegenuss werden zu lassen. Ich fürchte, es liegt auch mit daran, dass mir für meinen Geschmack einige Schilderungen doch zu drastisch waren, aber das oben erwähnte Ende hat auch viel dazu beigetragen, dass es mir einfach nicht wirklich gefiel.

★★




Dienstag, 8. April 2014

Teaser Tuesday #3


Time for a little Teaser, because it's Teaser Tuesday again!


 



Auch wenn der Dienstag heute schon etwas fortgeschritten ist, muss ich doch noch ganz schnell meinen Teaser hier hinterlassen.
Diesmal zu einem Buch, das mich noch etwas unschlüssig sein lässt, wie ich es finde, einerseits liest es sich gut, andererseits hat es durchaus kleine Längen und - hm.....

"Er war so verliebt in sie, dass er ein Buch für sie schrieb. Trotzdem traute er sich nicht, es ihr zu sagen."
(S.257)
aus: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert von Joël Dicker aus dem Piper Verlag


Wer hat das Buch schon gelesen? Ich bin wirklich noch ziemlich am Hadern mit ihm. Es unterhält ja schon, aber ich habe auch kein Problem, es zwischendurch einfach mal zur Seite zu legen.
Ging es noch jemandem so?

Montag, 7. April 2014

Die Rockstar-Reihe, Band 3: Ein Rockstar kommt selten allein - Teresa Sporrer

Und endlich gab es auch den dritten Band der Rockstar-Reihe, den ich natürlich auch gleich lsen musste!




Ein Rockstar kommt selten allein von Teresa Sporrer 
Verlag : Impress 
ISBN: 9783646600490

Der Klappentext:

Obwohl Violet mittlerweile die Einzige in ihrer Clique ist, deren Freund keine Horden an kreischenden Mädchen nach sich zieht, findet sie sich mit ihrem Single-Dasein ziemlich gut ab. Schließlich braucht man nur eine Tafel Schokolade, gute Musik und ein spannendes Buch, um glücklich zu sein. Doch dann taucht unerwartet ein Problem am rosaroten Horizont ihrer Freundinnen auf: Alex' Halbbruder David, der verboten gut aussehende und viel zu begabte Rocksänger. Um den häuslichen Frieden wiederherzustellen, bewirbt sich Violet mit einem heimtückischen Plan als Keyboarderin in seiner Band. Doch dann passiert genau das, womit sie am wenigsten gerechnet hätte: Sie verliebt sich ausgerechnet in David…


Dieser dritte Band der Rockstar-Reihe um Zoey, Serena, Nell und Violet hat mir und meiner Tochter ausgesprochen gut gefallen!

Nachdem der zweite Band ja ein wenig schwächelte, habe ich mich sehr gefreut, dass dieser Band wieder mindestens so gut wie der erste Band war, vielleicht sogar noch ein wenig besser.

Auch dieser, auch wieder in sich abgeschlossene Band besticht wieder durch seinen Witz und die authentischen, allerdings oft auch recht chaotischen und speziellen, dabei aber sehr liebenswerten und sympathischen Charaktere.

Die Story selbst erinnert im ersten Moment durchaus an den ersten Band, ist aber so ausgebaut und so anders aufgemacht, dass es ein wirklich eigenes Buch mit einer ganz eigenen Geschichte ist.

Meine Tochter und ich hatten das Buch beide innerhalb kürzester Zeit sozusagen "inhaliert" und wir beide haben oft schallend gelacht. Es bringt einfach Spaß, dieses Buch zu lesen!

Violet soll eigentlich nur dafür sorgen, dass David, der Halbbruder von Alex mit seinem Plan, die Band von Alex, pardon, Acid und Zoey auseinanderzubringen keinen Erfolg hat und ihn im Auge behalten, aber wie das so ist mit den Rockstars und der Liebe....es gelingt ihr nicht wirklich, neutral zu bleiben. Noch schlimmer - sie verliebt sich. Ausgerechnet in David, den Erzfeind! Nicht nur, dass sie vor David geheimhalten muss, wer sie wirklich ist, nein, auch ihre Freundinnen dürfen nicht mitbekommen, dass sie in David verliebt ist... Wer die Mädels kennt, weiß, dass das Chaos ziemlich schnell ziemlich groß wird.

Kurz und gut, ich kann dieses Buch absolut und uneingeschränkt empfehlen!

Ach ja - was mir auch sehr positiv auffiel: Die Impress-Bücher waren ja leider immer ein wenig stiefmütterlich lektoriert, das ist bei diesem Buch nicht der Fall!





★★★★★ 


Hier könnte das Ende der Welt sein - John Corey Whaley

Hier ein Buch, das mir sehr gefallen hat, wo ich aber eindeutig mit der Altersempfehlung hadere....




Hier könnte das Ende der Welt sein von John Corey Whaley
Verlag : Carl Hanser Verlag GmbH&Co. KG 
ISBN: 9783446245075

Der Klappentext:

Cullen stehen wie immer quälend lange Ferien in der Kleinstadt Lily bevor. Es ist ein Ort, an den man ziehen möchte, kurz bevor man stirbt. Teenager kann so viel Ruhe und Frieden deprimieren – zumal wenn sie unglücklich verliebt sind. Zum Beispiel in Ada, auch die "Schwarze Witwe" genannt, weil sie bisher quasi alle ihre Freunde durch mysteriöse Unfälle verloren hat. Da taucht eines Tages ein Fremder auf und behauptet, er habe eine ausgestorbene Spechtart in Lily entdeckt. Kurz darauf verschwindet, inmitten der aufkommenden Specht-Hysterie, Cullens Bruder Gabriel … Ein spannendes Jugendbuch über das Erwachsenwerden, die Suche nach dem Glück und – die erste Liebe.


Dieses Buch hat mich von Anfang an (positiv) irritiert, weil es zwei verschiedene, relativ häufig wechselnde Erzählstränge beinhaltet, bei denen es mir beim besten Willlen nicht möglich war, herauszufinden, wie die beiden miteinander verbunden sein sollen.

Was haben ein verschwundener Junge und ein wieder entdeckter Specht mit einem gescheiterten Missionar zu tun?!?
Was verbindet einen Menschen wie Cullen, der eigentlich nur ganz friedlich, allerdings leider unglücklich, in Ada verliebt sein will, mit besagtem Missionar und seinem Zimmernachbarn?

Eigentlich hätte es wie immer ein ganz beschaulicher, man könnte auch sagen, langweiliger Sommer werden kännen, wenn der Specht nicht entdeckt worden wäre, der ganz Lily durcheinander wirbelt. Auf einmal dreht sich alles nur noch um diesen Specht und fast geht darüber unter, dass Cullens Bruder Gabriel verschwindet. Cullen, seine Freunde und seine Familie gehen alle sehr unterschiedlich mit diesem Verlust um.

Verlust und Schuld - das ist generell etwas, was dieses Buch prägt, es geht sehr viel um den Tod, ums Sterben und darum, wie jemand mit einem Verlust oder einer Schuld umgeht.

Ich muss gestehen, das ist auch der Punkt, wo ich mir nicht wirklich sicher bin, wie ich dieses Buch bewerten soll. Es ist in meinen Augen ein wirklich tolles und raffiniert aufgebautes Buch, aber ich sehe es nicht unbedingt als Jugendbuch, bzw. ich würde es eher älteren Jugendlichen in die Hand drücken.

Als Buch kann ich es ganz klar empfehlen, man muss sich allerdings auf den etwas besonderen Erzälstil einlassen können, als Jugendbuch bin ich unsicher, da würde ich eher an 16jährige als an 14jährige denken.


★★★★  


Nr. 13 - Laura Wulff

Diesmal dachte ich, ich traue mich mal an einen Thriller vom dotbooks Verlag heran, nachdem ich mit den anderen Büchern des Verlags ja bisher durchweg positive (Lese)Erfahrungen gemacht habe.




Nr. 13 von Laura Wulff 
Verlag : dotbooks Verlag 
ISBN: 9783955205393

Der Klappentext:

Daniels Magen krampfte sich zusammen, je näher er dem Eingang des Ritualbads kam. Er empfand keinen Spaß daran, blutbesudelte Tatorte aufzusuchen, Leichen zu betrachten und Morde en détail zu rekonstruieren. Es stimmte, dass er seinen Beruf mit Leidenschaft ausübte, aber es ging ihm einzig um Gerechtigkeit.

„Er trug die Kutte eines Mönchs.“ So beschreibt eine verwirrte alte Frau den Mörder, den sie in der gegenüberliegenden Wohneinrichtung für rehabilitierte Sexualstraftäter beobachtet haben will. Nur mit dieser Aussage kann der Kölner Kriminalkommissar Daniel Zucker – nach einem Unfall an den Rollstuhl gefesselt, nun aber wieder im Dienst – nicht mit den Ermittlungen anfangen, ohne einen Eklat zu verursachen. Darum wird Daniels Frau Marie beauftragt, ein Phantombild des Mörders zu erstellen. So stößt sie auf beunruhigende Hinweise: Hat ihr eigener Chef eine dunkle Seite, von der niemand etwas ahnt? Währenddessen beschließt Maries 19-jähriger Cousin, Daniel bei der Suche nach der Wahrheit zu helfen – und bringt sich damit in größte Gefahr…

Ein mysteriöser Mord, ein Haus voller Verurteilter und ein Alptraum, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint: der neue Fall für die Zuckers!




Auf den ersten Blick dachte ich, dass die Handlung vielleicht etwas banal sein könnte oder dass zumindest doch einige Klischees bedient werden, aber genau das passierte letztlich nicht.
Insgesamt erwartete mich bei diesem Leseerlebnis ein vielschichtiger Thriller, der mich mehr als einmal zum Nachdenken brachte, der mich stutzen ließ und der jeden seiner Protagonisten von mehreren Seiten beleuchtete.
Es gibt nicht nur schwarz oder nur weiß, sondern viele viele Zwischentöne, in dem Buch kommen sie alle zur Sprache.
Mir gefiel sehr, wie vielfältig die Charaktere beleuchtet wurden. Es sind interessante und gut ausgeführte Charaktere, die es einem nicht leicht machen, ein Urteil über sie zu fällen, da sie einem immer wieder neue Facetten zeigen.
Die Handlung selbst ist scheinbar verwirrend, dennoch werden alle Fäden letztlich gekonnt zusammengefügt und zu einem plausiblen und überzeugenden Ganzen verwoben.
Daniel Zucker als Ermittler im Rollstuhl, der verzweifelt versucht, in seinem Beruf wieder Fuß zu fassen und anerkannt zu werden, ist ebenfalls ein Charakter, der durch seine Komplexität besticht. Er wirkt authentisch und sympathisch, seine Handlungsweise ist nicht immer gemäß dem Lehrbuch, aber dennoch effektiv.
Eine Leiche in einem jüdischen Ritualbad, ein vermeintlicher Mord ohne Leiche, der von einer verwirrten älteren Nachbarin beobachtet wurde und ein Haus, in dem verurteilte Pädophile leben - was haben diese Elemente gemeinsam? Daniel Zucker setzt alles daran, das herauszufinden....
Kein Thriller für Zartbesaitete - ich muss gestehen, dass ich immer wieder feststelle, dass ich doch etwas schwerer dran zu knabbern habe, wenn in einem Buch Kinder die Opfer sind, aber auch keiner, der in Blut und Leichen schwelgt. Stattdessen bietet er eine intelligente und interessante Handlung, die den Leser mitzieht.
Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen!

★★★★  

 


Freitag, 4. April 2014

Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten - Jennifer Wolf











Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten von Jennifer Wolf
Verlag : Impress 
ISBN: 9783646600162

Der Klappentext:

Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde sie ihr Leben hergeben?


 Hach, es ist ganz schön schwer, dieses Buch zu rezensieren, weil es in einigen grundlegenden Dingen ganz anders war als die anderen Bücher von Jennifer Wolf, die ich bis jetzt kenne.

Da das aber nun genau die Punkte waren, wegen denen ich das Buch schon gespannt erwartet hatte, musste ich mich erst einmal von meiner eigenen Erwartungshaltung lösen. Das war nicht ganz einfach, aber letztlich kam dabei auch hier ein wirklich gutes Buch heraus, das einfach anders ist als die anderen.
Anders in dem Sinne, als die anderen Bücher von Jennifer Wolf sich durch einen recht ausgeprägten Sinn für Humor und sehr toughe weibliche Persönlichkeiten auszeichnen.

Hier ist die weibliche Hauptperson zwar auch eine außergewöhnliche und interessante, dabei aber auch sehr sympathische Persönlichkeit, aber mir fehlte anfangs doch dieser ausgeprägte Humor, den ich einfach nach den anderen Büchern erwartet hatte.
Irgendwann beim Lesen kam dann allerdings auch die Erkenntnis, dass dieser Humor nicht wirklich zu diesem Buch gepasst hätte.

Insgesamt ist es ein leicht melancholisches Buch mit sehr liebenswerten und schön dargestellten Charakteren und einer schönen, märchenhaften Geschichte.

Maya Jasmine Morgentau wird von der Göttin Gaya ausgewählt, um einem der vier Söhne der Göttin für hundert Jahre als seine Frau und Gefährtin zur Seite zu stehen. Die vier Söhne stehen für die vier Jahreszeiten und Maya muss sich entscheiden, welchen der vier sie zum Mann nehmen möchte.
Eine Entscheidung, die alles andere als leicht ist, zumal auch nicht alle potentiellen Ehegatten es ihr besonders einfach machen, sich zu entscheiden....

Insgesamt hat mir auch dieses Buch wieder gut gefallen, allerdings nicht ganz so gut wie die anderen Bücher der Autorin. Da ich keine halben Sterne vergeben kann, runde ich auf vier Sterne auf, trotz der Kritik, kann ich das Buch aber auf jeden Fall empfehlen!

Dienstag, 1. April 2014

Teaser Tuesday #2

And it's Tuesday again, time for a little teaser!



Und noch ein Teaser Tuesday nach der Idee von  Laura von "Words cut deeper" , diesmal ein Teaser zum Buch "Der stete Lauf der Stunden" von Justin Go, das mich momentan in Atem hält.


"Weißt Du, als ich dich das erste Mal sah, Tristan, wusste ich nicht, was ich von dir halten sollte. Vielleicht weiß ich das immer noch nicht."
(S.238)

"Der stete Lauf der Stunden" ist  mal wieder ein Buch, das sehr polarisiert, einigen ist es zu einfach geschrieben und zu distanziert, mir allerdings gefällt es gut. Hier war es etwas schwieriger, die für mich passende Textstelle rauszufinden, weil es zwei Parallelhandlungen gibt, die jede für sich interessant sind. Letztlich habe ich mich dann für die Handlung in der Gegenwart entschieden, weil dies die Geschichte ist, die letztlich das Buch bestimmt.